Print Friendly, PDF & Email

Sundern. Am Montagabend [17. August 2015] nutzte Kerstin Pliquett die Gelegenheit gemeinsam mit einem „Urgestein“ der CDU – Friedrich Merz – sich und ihre politischen Ideen und Ziele einem breiten Publikum vorzustellen. Im Tagwerk in Sundern stellte sie heraus, dass eine zukunftsweisende Familienpolitik und eine neu aufgestellte Wirtschaftsförderung für sie die zentralen Themen sind. Sie umfassen alle politischen Bereiche, die auf kommunaler Ebene zu finden sind.

Familien fühlen sich nur in Sundern wohl, wenn sie gute Bildungs- bzw. Pflegeeinrichtungen vorfinden, wenn es gute Freizeitangebote gibt und wenn bei Bedarf soziale Hilfen angeboten werden. Die Integration von Flüchtlingen spielt eine ebenso große Rolle wie die Sicherstellung einer ärztlichen Nahversorgung.

Zu einer nachhaltigen Wirtschaftsförderung zählen im gewerblichen Bereich der Ausbau der Infrastruktur, die Bereitstellung von angemessenen Gewerbeflächen und eine gute Zusammenarbeit mit der Verwaltung. Darüber hinaus ist die Modernisierung der Fußgängerzone ein großer Bestandteil einer guten Wirtschaftsförderung im Hinblick auf eine nachhaltige Entwicklung unserer Stadt. Windkraftanlagen und eine angemessene Breitbandversorgung sind Themen, die von wesentlicher Bedeutung für die Marktfähigkeit unserer Stadt sind.

Foto: © Timbow Picturez / Tim Hoffmann

Foto: © Timbow Picturez / Tim Hoffmann

Zum Schluss ihrer Rede betonte Pliquett: „Als wichtige Aufgabe einer Bürgermeisterin sehe ich vor allem aber auch die Leitung und Führung der Verwaltung an. Die Wahrnehmung der Aufgaben muss effizient und ergebnisorientiert in Zusammenarbeit mit der Politik und den Bürgern erfolgen.

Im Anschluss referierte Friedrich Merz über das Thema „Europa in der Dauerkrise? Die CDU in der Verantwortung“ und lieferte viele Ansätze, die anschließend in gemütlicher Runde auch im Bezug auf die Stadt Sundern diskutiert wurden.

Quelle: CDU Sundern