Print Friendly, PDF & Email

Sundern (ots). Und wieder einmal eine neue Betrugsmasche. Donnerstagmittag [21. November 2013] erhielt eine 55-jährige Frau aus Sundern eine E-Mail von ihrem Schwager. Er befände sich zur Zeit auf einer Schottlandreise und sei bestohlen worden.

Um das Hotel und den Rückflug bezahlen zu können, benötige er 1365 Euro von ihr, zu überweisen mit einer Geldtransfergesellschaft. Zunächst versuchte die Frau ihren Schwager anzurufen, erreichte ihn aber nicht. Daher ging sie zur Post und gab den Transfer in Auftrag. Als sie nach Hause kam, hatte sich ihr Schwager aber schon bei ihrem Ehemann gemeldet. Offensichtlich hatten unbekannte Täter sich in das E-Mail Adressbuch des Schwagers gehackt und an mehrere seiner privaten Kontakte diese E-Mail mit der Schottlandreise verschickt. So bekamen die Empfänger dieser E-Mail Post von einem bekannten Absender, jedoch mit falschem Inhalt.

Die Frau konnte die Überweisung noch rechtzeitig stoppen, so dass ihr kein finanzieller Schaden entstand. Die Polizei möchte an dieser Stelle noch einmal dringend davor warnen, übereilte Überweisungen, gerade ins Ausland zu tätigen. Selbst wenn in diesem Fall die E-Mail von einem bekannten Absender stammte, seien sie immer misstrauisch und veranlassen sie keine Zahlungen, bevor sie sich nicht persönlich versichert haben, dass die E-Mail wirklich von dem vermeintlichen Adressaten stammt.

Quelle: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis