Print Friendly, PDF & Email

Südwestfalen / Meschede. „Viele Menschen leiden unter der Zeitumstellung und können schlecht schlafen und es ist medizinisch erwiesen, dass in den Tagen nach der Umstellung die Zahl der Herzinfarkte zunimmt. Die Vorteile haben sich als nicht relevant herausgestellt. Wir sparen leider durch die Zeitumstellung keine Energie, deswegen sollten wir sie abschaffen“, so der südwestfälische CDU-Europaabgeordnete Dr. Peter Liese, der auch gesundheitspolitischer Sprecher der größten Fraktion im Europäischen Parlament (EVP-Christdemokraten) ist.

In der kommenden Woche wird sich auch das Europäische Parlament in Straßburg wahrscheinlich mit dem Thema beschäftigen. Peter Liese und andere Abgeordnete, die die Zeitumstellung kritisch sehen, wollen das Thema auf die Tagesordnung setzen lassen. „Wir brauchen hier endlich Bewegung. Im Moment schieben sich Europäische Kommission und die Nationalstaaten den „Schwarzen Peter“ hin und her. Keiner will zuständig sein. Aber wir machen weiter Druck„, so Liese weiter.

Die Abgeordneten fordern eine gemeinsame europäische Initiative, damit die bestehende EU-Richtlinie geändert wird, denn sie schreibt die Zeitumstellung vor. „Dies ist aber nur deshalb geschehen, weil alle Mitgliedstaaten die Zeitumstellung eingeführt haben und teilweise dann an unterschiedlichen Wochenenden die Uhr umgestellt haben„, so der heimische Abgeordnete weiter. Natürlich sei es wichtig, in Europa eine einheitliche Zeit zu haben, aber dies müsse nicht im Sommer und im Winter eine unterschiedliche Zeit sein. „Ich hoffe, dass wir dann in wenigen Jahren wieder nur eine Zeit im Sommer sowie im Winter haben„, so Liese abschließend.

Übrigens: In der Nacht von kommendem Samstag auf Sonntag [24./25. Oktober 2015] ist es wieder soweit, stellen Sie Ihre Uhren von 3 Uhr auf 2 Uhr zurück! Dann gilt Winterzeit – leider nur bis zur nächsten Umstellung.

Quelle: Europabüro für Südwestfalen