Print Friendly, PDF & Email

Südwestfalen / Soest. Zu Beginn des Wintersemesters fiel der Startschuss für einen neuen Studiengang an der Fachhochschule Südwestfalen in Soest: In neun Semestern können Berufstätige aus den Bereichen Maschinenbau, Elektrotechnik, Informatik oder Betriebswirtschaft jetzt berufsbegleitend den Bachelor-Abschluss im Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau erwerben. Mit mehr als 30 Erstsemestern startet der neue Studiengang sehr erfolgreich.

Praktische und anwendungsorientierte Ausbildung garantieren – das bedeutet für eine Hochschule auch, das Studienangebot permanent praxisnah und zeitgemäß zu optimieren. In Industrie und Forschung sind heute zunehmend Fachkräfte gefragt, die sowohl betriebswirtschaftlich als auch technisch kompetent sind. Maßgeschneidert auf diese Anforderungen hat die Fachhochschule Südwestfalen in Soest den neuen Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau aufgelegt. Dabei geht es neben der fachlichen Qualifikation in Fächern wie beispielsweise Volkswirtschaft, Betriebswirtschaftslehre, Konstruktionslehre oder Projektmanagement auch um den Erwerb sozialer Kompetenz und der Fähigkeit des fächerübergreifenden „vernetzten“ Denkens. Absolventen sind später in der Lage, Betriebs- und Produktionsabläufe routiniert zu koordinieren und zu optimieren.

Andreas Ludwig (1.v.li.), Koordinator des Studiengangs, begleitet die Studierenden auf ihrem Weg zum Wirtschaftsingenieur. Foto: © FH / Wendlandt

Andreas Ludwig (1.v.li.), Koordinator des Studiengangs, begleitet die Studierenden auf ihrem Weg zum Wirtschaftsingenieur. Foto: © FH / Wendlandt

Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau ist ein Verbundstudiengang. Berufstätige studieren neben dem Job in einer optimal aufeinander abgestimmten Kombination von Selbst- und Präsenzstudium. Die Nähe zur beruflichen Praxis ist ein wesentlicher Pluspunkt. Dies gelingt durch eine hochschulübergreifende Zusammenarbeit, praxisnahe Forschung sowie den regelmäßigen Austausch mit der Wirtschaft.

Prof. Dr. Andreas Brenke, Dekan des Fachbereichs Maschinenbau-Automatisierungstechnik, ist sehr zufrieden mit der Zahl der Einschreibungen: „Mehr als 30 Erstsemester in einem neuen Studiengang, das hat tatsächlich unsere Erwartungen übertroffen.“ Aus Gesprächen mit Vertretern aus der Industrie weiß er, wie groß das Interesse daran ist, dass ihre Fachkräfte die Gelegenheit nutzen, sich parallel zum Beruf mit einem Studium weiterzuqualifizieren. „Der Wirtschaftsingenieur mit dem Schwerpunkt Maschinenbau ist in der Praxis besonders flexibel einsetzbar und stark nachgefragt. Insbesondere vor dem Hintergrund der technischen Kernkompetenz, für den unser Fachbereich steht, wird dieser neue berufsbegleitende Studiengang von den Unternehmen sehr positiv gesehen und entsprechend unterstützt.

Quelle: Fachhochschule Südwestfalen – Standort Soest
Foto: © FH / Wendlandt