Print Friendly, PDF & Email

Südwestfalen / Meschede. Studierende, die in Spanien einen Masterabschluss machen wollen, und Spanier, die dasselbe in anderen EU-Ländern planen, können dafür jetzt ein günstiges Darlehen bekommen. Darauf macht der südwestfälische CDU-Europaabgeordnete Dr. Peter Liese aufmerksam.

Eine Bürgschaftsvereinbarung zwischen der spanischen MicroBank und dem europäischen Investitionsfonds ermöglicht spanischen und deutschen Studenten nun Darlehen in Höhe von bis zu 12.000 Euro für einjährige und 18.000 Euro für zweijährige Masterabschlüsse. Weitere Vereinbarungen mit anderen Mitgliedsstaaten sollen folgen, so dass schließlich 200.000 Studierenden Unterstützung für ihre Masterabschlüsse im Ausland angeboten werden kann.

Peter Liese freute sich über die Neuerungen im Erasmus+-Programm. „Mit Erasmus+ wird eine Erfolgsgeschichte europäischer Politik fortgeführt und weiterentwickelt. Hiervon profitieren auch viele junge Menschen in Südwestfalen. Wir müssen bei den jungen Menschen ansetzen, um den europäischen Gedanken zu fördern. Wer beispielsweise bei einem Jugendaustausch die Lebensbedingungen und die Menschen kennen gelernt hat, hat auch eher Verständnis für die Probleme der anderen Europäer. Ein Auslandsaufenthalt bringt unschätzbare Erfahrungen mit sich und verbessert die Chancen auf einen guten Job“, so Liese.

"Mit Erasmus+ wird eine Erfolgsgeschichte der europäischer Politik fortgeführt", freut sich Peter Liese. Foto: © CDU-Europa-Büro für Südwestfalen

„Mit Erasmus+ wird eine Erfolgsgeschichte der europäischer Politik fortgeführt“, freut sich Peter Liese. Foto: © CDU-Europa-Büro für Südwestfalen

Die Darlehen können zu sehr günstigen Konditionen und mit flexiblen Rückzahlungsfristen angeboten würden. Um die Tilgung müssen sich Studierenden erst einige Zeit nach ihrem Abschluss kümmern.

Eine Anlaufstelle für Studenten und Interessierte gibt es ebenfalls. Die Vereinigung der Erasmus+-Studierenden und Alumni (ESAA) bietet Rat und Hilfe an, Infos unter: http://esaa-eu.org/.

Quelle: CDU-Europa-Büro für Südwestfalen