Print Friendly, PDF & Email

Südwestfalen. Für alle politisch interessierten Jugendlichen unter 21 Jahren gibt es mit dem trilateralen Jugendwettbewerb „Young Europeans Award“ (YEA) eine weitere Möglichkeit, zu einem interessanten Thema zu arbeiten und gleichzeitig die Chance auf einen tollen Preis zu haben. In Anlehnung an die aktuell hohe Brisanz der Frage nach der Zukunft Europas, steht der diesjährige Wettbewerb unter dem Motto „To be or not to be … a European?“.

Zu diesem Thema können trilaterale Projektgruppen aus den Ländern Deutschland, Frankreich und Polen ihrer Kreativität freien Lauf lassen und frei zwischen einem geografischen, kulturellen, künstlerischen, journalistischen oder auch gesellschaftlichen oder politischen Schwerpunkt wählen und dazu gemeinsam arbeiten.

Jedes Jahr wird außerdem ein Nicht-EU-Mitgliedsstaat als Gastland bestimmt, aus dem sich Jugendliche einer der trilateralen Projektgruppen anschließen können. Die Besonderheit ist, dass dieses Jahr das Vereinigte Königreich zum Gastland auserkoren wurde. „Mir ist es sehr wichtig, dass uns auch nach dem Brexit die guten kulturellen Beziehungen zwischen dem Vereinigten Königreich und Europa erhalten bleiben und Jugendliche sowie Erwachsene von gegenseitigem Erfahrungsaustausch und gemeinschaftlichen Projekten profitieren können. Daher freue ich mich sehr über die Ausschreibung des diesjährigen Young Europeans Award und möchte alle Interessierten dazu ermuntern, diese spannende Chance zu nutzen und sich zu bewerben.“, so Peter Liese, südwestfälischer Europaabgeordneter der Christdemokraten.

Die Gewinner der Ausschreibung können sich auf einen unvergesslichen Aufenthalt in Warschau freuen, in dessen Rahmen auch die Verleihung des Young Europeans Award erfolgt. Alle Interessierten können ihre Bewerbungen bis zum 01. März 2018 auf www.young-europeans-award.org/de einreichen. Sollte das Projekt im Rahmen eines Schüleraustausches oder einer Jugendbegegnung durchgeführt werden, können auch Förderungsgelder beantragt werden, beispielsweise beim Deutsch-Französischen oder Deutsch-Polnischen Jugendwerk.

Quelle: CDU-Europabüro für Südwestfalen