Print Friendly, PDF & Email

Meschede/Straßburg. Gute Nachrichten für insgesamt 554 ehemalige Beschäftigte in der Automobilzulieferbranche im Regierungsbezirk Arnsberg: die Europäische Union wird ihnen helfen sich weiterzubilden und einen neuen Arbeitsplatz zu finden.

Das Europäische Parlament stellt dazu insgesamt 4,3 Millionen Euro bereit. Dazu gaben die Europaabgeordneten in Straßburg grünes Licht für die Zahlung der Mittel aus dem „EU-Globalisierungsfonds“. Darauf wies der südwestfälische CDU-Europa-abgeordnete Dr. Peter Liese hin.

Foto: CDU-Europa-Büro für Südwestfalen

Mit der EU-Förderung sollen die ehemaligen Beschäftigten der Pampus Automotive GmbH & Co. KG in Meinerzhagen, der Continental Automotive GmBH, sowie der Firmen Wiederholt GmBH und Leopold Kostal GmBH in Lüdenscheid unterstützt werden.

Die Mittel aus dem sogenannten „EU-Globalisierungsfonds“ dienen neben der Finanzierung des Transferkurzarbeitergeldes vor allem Weiterbildungsmaßnahmen wie Kursen für Existenzgründer, Sprachkursen oder einer Arbeitsmarktberatung. Das Ziel ist, dass die ehemaligen Beschäftigten dieser Betriebe möglichst schnell wieder neue Arbeit finden, indem sie umfassende Beratungs- und Fortbildungsmöglichkeiten in Anspruch nehmen können„, betonte der heimische CDU-Europaabgeordnete Peter Liese.

Quelle: CDU-Europa-Büro für Südwestfalen