Print Friendly, PDF & Email

sponsored_post

Die Stromkosten nehmen einen großen Teil der monatlich in einem Haushalt anfallenden Fixkosten ein. Wenn man sich die Stromrechnung jedoch einmal etwas genauer ansieht, erkennt man schnell, dass man an vielen Stellen sparen und die Kosten deutlich reduzieren kann. Oftmals ist hierbei nicht einmal ein großer Aufwand notwendig.

Achten Sie auf die richtige Beleuchtung

Zu den größten Stromverbrauchern des Alltags zählen die Leuchten. Hier kann man bereits sparen, indem man sie nur einschaltet, wenn man sie wirklich benötigt. So sollte man das Tageslicht nutzen, solange man kann, und kein Licht in Räumen brennen lassen, in denen man sich nicht aufhält. Um nachhaltig Energie zu sparen, empfiehlt sich zudem der Einsatz effizienter LEDs und Dimmer, die die Beleuchtung unkompliziert an den tatsächlichen Bedarf anpassen. Die Beleuchtungswirkung lässt sich außerdem durch weiße Wände verstärken. Man muss die Beleuchtung weniger stark aufdrehen, um denselben Effekt zu erzielen.

Nutzen Sie Stromrechner

Oftmals entstehen höhere Energiekosten allein dadurch, dass man sich über seinen tatsächlichen Verbrauch nicht im Klaren ist. Mit einem Stromrechner wie dem von http://maingau-energie.de/stromrechner ist es einfach, ein sensibleres Gespür für seinen Verbrauch zu entwickeln. Damit lässt sich nicht nur der gesamte Verbrauch übersichtlich darstellen. Man sieht auch, wie viel Strom jedes einzelne Elektrogerät nimmt. Schnell erkennt man auf diese Weise, wo noch Potenziale zum Sparen gegeben sind.

 Stromkosten. Foto: © birgitH / pixelio.de Image-ID 546766


Stromkosten. Foto: © birgitH / pixelio.de Image-ID 546766

Vergleichen Sie außerdem regelmäßig die Konditionen verschiedener Stromanbieter. So können Sie schnell günstigere Tarife finden und bei Bedarf den Anbieter wechseln. Orientieren Sie sich hierbei allerdings nicht allein am Preis. Auch Faktoren wie die Mindestvertragslaufzeit und die Kündigungsfrist sind hier wichtig. Immerhin kann es jederzeit vorkommen, dass man den Wohnort wechselt. Eine Kündigungsfrist von einem halben Jahr würde dann zu hohen Mehrkosten führen.

Vermeiden Sie den Standby Mode

Viel Strom wird im Haushalt völlig unnötig verbraucht. Ein gutes Beispiel hierfür ist der Standby-Modus, mit dem die meisten modernen Elektrogeräte ausgestattet sind. Er verbraucht auch dann noch Strom, wenn die Geräte nicht eingeschaltet sind. Wenn Sie Ihre Elektrogeräte nicht mehr benutzen, schalten Sie sie entweder komplett aus oder trennen Sie sie vom Netz. Dasselbe gilt für Ladegeräte aller Art. Auch sie sollten nicht am Stromnetz bleiben, wenn sie nicht benötigt werden.

Entscheiden Sie sich für effiziente Geräte

Moderne Elektronikgeräte müssen mit Angaben zur Energieeffizienz ausgestattet sein. Entscheiden Sie sich, wenn möglich, für Geräte mit der höchsten Energieeffizienzklasse A+++. Waschmaschinen und Kühlschränke dieser Kategorie mögen in der Anschaffung zwar teurer sein, auf Dauer amortisieren sich die Mehrkosten allerdings wieder durch den reduzierten Stromverbrauch.

Foto: © birgitH / pixelio.de