Print Friendly, PDF & Email

Soest. Das Licht wird goldener, die ersten Blätter färben sich und die Tage werden langsam wieder kürzer. Der Herbst hält Einzug und zeigt sich beim Soester Bördebauernmarkt in seinen schönsten Farben und all seiner Fülle. Hier präsentieren Bauern und Händler aus Soest und der Umgebung ihre Angebote aus Haus, Hof und Garten.

Dann gibt es wieder bunte Astern, Erika in verschiedenen Farben und natürlich vor allem die leuchtend orangenen Kürbisse, die bei spätsommerlichen und herbstlichen Dekorationen in Haus und Garten einfach nicht fehlen dürfen. Auch davon bietet der diesjährige Bördebauernmarkt wieder eine große Auswahl. Zwischen Dom und Marktplatz, inmitten der malerischen Soester Altstadt lädt er am 01. September 2013 von 11 bis 18 Uhr erneut Tausende von Besuchern zum farbenfrohen Altstadtbummel ein.

Der Soester Bördebauernmarkt vor historischer Kulisse (Rathaus und St. Patroklidom). Foto: Wirtschaft & Marketing Soest GmbH

Der Soester Bördebauernmarkt vor historischer Kulisse (Rathaus und St. Patroklidom). Foto: Wirtschaft & Marketing Soest GmbH

Insgesamt bieten rund 60 Stände mitten in der Stadt ihre Erzeugnisse an. Hierbei handelt es sich überwiegend um Direktvermarkter aus der Region. Von A bis Z, vom selbstgeräucherten Aal bis zum Zierkürbis reicht das breite Angebot: Für den Magen kann man sich mit Wurstspezialitäten, Eiern, Käse und Milchprodukten, Honig, Obst und Gemüse, eingelegten Gurken, Brot und Backwaren, Griebenschmalz, Tees, Kräutern und Gewürzen, Fruchtlikören und -weinen, Marmeladen und Gelees eindecken. Waffeln, Kaffee und selbstgebackene Plätzchen versüßen den Nachmittag. Außerdem gibt’s Schafwollprodukte, Bienenwachsartikel, Pflanzen, kunstvolle Trockenblumen, Zierobst und Gemüse, Holz- und Korbwaren.

Damit bietet der Bördebauernmarkt ein reichliches und abwechslungsreiches Angebot, das alle Sinne anspricht und zudem einen schönen Rahmen für den verkaufsoffenen Sonntag darstellt.

Verkaufsoffener Sonntag von 13:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Denn nicht nur der Bauernmarkt lädt abseits der Alltagshektik zum Bummeln und Genießen ein, sondern auch der verkaufsoffene Sonntag. Hier lässt es sich mit Muße und nach Herzenslust ausgiebig in den Geschäften der „heimlichen Hauptstadt Westfalens“ bummeln, stöbern und einkaufen – von 13.00 bis 18.00 Uhr. Dabei lohnt sich auch so mancher Blick in Seitenstraßen und angrenzende Einkaufsviertel, wo liebevoll eingerichtete Geschäfte mit interessanten Angeboten darauf warten, entdeckt zu werden.Darüber hinaus kann man in den schönen Biergärten und Straßencafés zwischendurch ausruhen und einfach mal die Seele baumeln lassen.

Bördebauernmarkt in Soest. Foto: Wirtschaft & Marketing Soest GmbH

Bördebauernmarkt in Soest. Foto: Wirtschaft & Marketing Soest GmbH

Die Tourist Information Soest in der historischen Teichsmühle ist an diesem Tag von 11-18 Uhr geöffnet. Übrigens: der nächste (und damit für dieses Jahr auch der letzte) verkaufsoffene Sonntag findet am 08. Dezember 2013 statt.

Quelle: Wirtschaft & Marketing Soest GmbH