Print Friendly, PDF & Email

Soest. Die Soester Allerheiligenkirmes – die größte Altstadtkirmes Europas – „rundet“ in diesem Jahr und begeht ihre Geburtstagsfeierlichkeiten vom 08. bis 12. November 2017 mit „alten Bekannten“ und zehn Fahr- und Belustigungsgeschäften, die zum ersten Mal Halt in Soest machen sowie einer neuen Festzelt-Gastronomie.

Die Soester Allerheiligenkirmes – die Kultveranstaltung im Herzen Westfalens – kann im Jahr 2017 bereits auf eine 680jährige Tradition zurückblicken – mindestens. Wenn das kein Grund ist sich zu dieser Sause illustre Gäste einzuladen… Kirmes gefeiert wird in diesem Jahr in Soest mit „guten alten Bekannten“ und zehn Fahr- und Belustigungsgeschäften, die zum ersten Mal in Soest Station machen sowie einer neuen Zeltgastronomie auf dem Kohlbrink.

Foto: © Pressebild / Wirtschaft & Marketing Soest GmbH

Foto: © Pressebild / Wirtschaft & Marketing Soest GmbH

„Ordentlich rund“ geht es zum Beispiel in den Neuheiten Turbine am Brüdertor und Kick Down auf dem Petrikirchplatz Nord. Bei ersterem handelt es sich um ein Disco Round-Karussell, das mit 24 Umdrehungen pro Minute zu den schnellsten in Deutschland gehört, während das zweite einer überdimensionalen Bratpfanne ähnelt und mit einem aufregenden Zusammenspiel aus Drehungen und Auf- und Abwärtsbewegungen überzeugt.

Mit einer Kombination aus Geschwindigkeit und Höhe kann außerdem die dritte Neuheit, Predator, auf dem Bahnhofsvorplatz punkten.

Hier kann der Fahrgast in 15 Metern Höhe rasante Überschläge bei irrem Tempo erleben.
Außer „rund“ geht es auf der 680.  Allerheiligenkirmes aber auch „hoch her“. So kann die Veranstaltung in diesem Jahr erstmals mit drei Fahrgeschäften auftrumpfen, die die 80 Meter-Marke knacken. Schon die Riesenschaukel XXL-Höhenrausch am Brüdertor ist mit 40 Metern kaum zu übersehen. Der Gondelkranz dieses Karussell-Giganten dreht sich zudem, wodurch sich am Scheitelpunkt für den Fahrgast ein berauschendes Gefühl von Schwerelosigkeit einstellt, während er im Schaukeltal mit 4 G in den Sicherheitssitz gedrückt wird.

Noch einmal gut 15 Meter höher ist der fünfte Neuling, Apollo 13, der auf dem Marktplatz „an den Start geht“. Hier werden mutige Astronauten auf eine Flughöhe von 55 Metern und eine Spitzengeschwindigkeit von 120 km/h gebracht und können sich bei einer Beschleunigung zwischen 0 G (Schwerelosigkeit) und 5 G (Kräfte wie bei einem Raketenstart) auf ihren ganz eigenen, unvergesslichen Weltraum-Trip begeben.

Apollo 13. Foto: © Pressebild / Wirtschaft & Marketing Soest GmbH

Apollo 13. Foto: © Pressebild / Wirtschaft & Marketing Soest GmbH

Unter den Neuheiten im wahrsten Sinne des Wortes „herausstechen“ wird der 80 Meter hohe Jules Verne Tower am Hansaplatz. Hierbei handelt es sich um den höchsten und einzig voll thematisierten Kettenflieger der Welt. Trotz der beeindruckenden Höhe ist die Abenteuerreise in die phantastische Welt von Jules Verne hoch über den Dächern von Soest aber aufgrund der sanften Fahrweise ein echtes Familienerlebnis.

Phantastisch ist auch das Gefühl, wenn man durch ein einfaches physikalisches Prinzip die Gesetze der Schwerkraft überwinden und ganz ohne Sicherheitsbügel abheben kann. Möglich macht dies der Original Rotor, der seinen Platz erstmals in der Wiesenstraße findet.

Achterbahn-Freunde werden sich vor allem über den Drifting Coaster auf dem Parkplatz am Großen Teich freuen. Rücken an Rücken geht es bei einer Geschwindigkeit von bis zu 60 km/h und einer Neigung von bis zu 120 Grad über Buckelpisten, durch Steil- und Slalomfahrten, Rechts-Links-Kurven und auch schon einmal rückwärts… Der besondere Clou dabei: Die Gondeln schwingen während der Fahrt überraschend nach außen.

Jules Verne Tower. Foto: © Pressebild / Wirtschaft & Marketing Soest GmbH

Jules Verne Tower. Foto: © Pressebild / Wirtschaft & Marketing Soest GmbH

Wem das Novemberwetter, das zur Allerheiligenkirmes eigentlich dazugehört, zu kalt ist, der kann sich im Coco-Bongo in der Marktstraße auf einen lustigen Kurztrip in die Karibik begeben oder im Viva Cuba auf dem Domplatz der „Spaßrevolution“ anschließen. Beide Laufgeschäfte versprechen mit rollenden Tonnen, Wackelbrücke und verschiedenen Effekten Spaß „all inclusive“.

Feste gefeiert werden kann das Kirmes-Jubiläum an bekannter Stelle aber in neuem Ambiente in der neuen Zeltgastronomie Böselers Bördezelt auf dem Kohlbrink. …..

Neben so viel Neuem wartet aber natürlich auch wieder Bekanntes und Beliebtes auf der 50.000 qm großen Veranstaltungsfläche auf zahlreiche Kirmesfans aus Nah und Fern. Die Mischung aus Klassikern und den neuesten Attraktionen der Saison, Thrillrides und Familienfreundlichkeit, Hightech, Nostalgie und historischer Kulisse ist es schließlich, die den besonderen Reiz der Veranstaltung ausmacht und der sich rund eine Million Besucher nicht entziehen können.

Predator: Foto: © Pressebild / Wirtschaft & Marketing Soest GmbH

Predator: Foto: © Pressebild / Wirtschaft & Marketing Soest GmbH

Da lädt bereits von Weitem sichtbar das nostalgische Riesenrad „Roue Parisienne“ direkt beim Verlassen des Bahnhofsgebäudes die ganze Familie zu einer gemütlichen Runde mit herrlichem Blick über das gesamte Kirmesgelände ein, während sogar eingefleischten Karussellfreunden bei einer Fahrt im 80 Meter hohen Freifallturm SkyFall auf dem Parkplatz am Großen Teich das Adrenalin in die Adern schießen dürfte. Wer sich lieber entspannt zurücklehnt, kann sich zum Beispiel in einen der 12 Sessel des 7D-Kinos vor dem Dom setzen und Kino-Spaß in „ganz neuen Dimensionen“ genießen. Spezialbrillen und neuartige Effekte lassen verschiedene Abenteuer für den Gast hier mit allen Sinnen erfahrbar werden.

Immer wieder ein gern gesehener Gast beim Publikum aller Altersklassen ist der höchste und modernste mobile Aussichtsturm der Welt, der City Skyliner, auf dem Petrikirchplatz Nord. Mit einer Gesamthöhe von 80 Metern und einer Flughöhe von 70 Metern bietet die vollverglaste Aussichtskanzel, die sich oben angekommen um 360 Grad dreht, einen atemberaubenden Blick über das Kirmesgeschehen und die Soester Börde.

Während die Kleinsten auf dem Antik Pferdekarussell auf dem Hansaplatz sowie auf 16 weiteren Fahrgeschäften speziell für Kinder ihre Runden drehen, können sich die Größeren im Hexentanz durchwirbeln lassen oder im Geisterschloss mit echten Gespenstern auf Tuchfühlung gehen. Und beim traditionellen Familienbummel führt an den beliebten Klassikern wie dem Big Monster, dem Happy Sailor, dem Wellenflieger, dem Musikexpress und einer Fahrt in einem der beiden Autoscooter eh kein Weg vorbei.

Viva Cuba. Foto: © Pressebild / Wirtschaft & Marketing Soest GmbH

Viva Cuba. Foto: © Pressebild / Wirtschaft & Marketing Soest GmbH

Außerdem mit von der Partie – und von vielen Soestern und Gästen als „alte Bekannte“ sicher schon wieder sehnsüchtig erwartet – sind außerdem Shake & Roll, die nostalgische Käfigschaukel Looping the Loop, das Kult-Karussell Super Hupferl, die GoCart-Bahn Rallye Monte Carlo sowie der „völlig verrückte Scheibenwischer“ Big Wave.

Und mitten im bunten Kirmestrubel bietet Pott´s Historischer Jahrmarkt einmal mehr eine kleine Ruhe-Insel in der man sich in die Zeiten der Anfänge des Allerheiligenmarktes vor über 600 Jahren zurückversetzt fühlt.

Mit rund 1.700 Bewerbungen liegt die Soester Allerheiligenkirmes bundesweit an erster Stelle. Das spricht für die große Attraktivität der Veranstaltung bei den Schaustellerbetrieben. Insgesamt geben sich in diesem Jahr wieder rund 400 Schausteller in Soest ein Stelldichein.

Und wem die vielen Karussells und Belustigungsgeschäfte immer noch nicht reichen, der kann sich am späten Abend bis in die frühen Morgenstunden hinein auf einer der zahllosen Partys in den Soester Kneipenvierteln vergnügen. Denn die gibt’s hier reichlich und in sehr originellen wie historischen Varianten. Ebenfalls reichlich wird natürlich auch wieder das berüchtigte „Bullenauge“ anzutreffen sein. Klingt im ersten Moment merkwürdig, ist aber nichts anderes als ein Mokkalikör mit Sahne, der seit Mitte der 50er Jahre zum Nationalgetränk der Veranstaltung avanciert ist.

Plan der Kirmes. Foto: © Pressebild / Wirtschaft & Marketing Soest GmbH

Plan der Kirmes. Foto: © Pressebild / Wirtschaft & Marketing Soest GmbH

Weitere Highlights in den fünf Veranstaltungstagen: Eröffnungsveranstaltung am Mittwoch [08. November 2017] um 14.00 Uhr im Festzelt auf dem Kohlbrink, Pferdemarkt am Donnerstag [09. November 2017] von 8.00 bis 14.00 Uhr vom Osthofen- bis zum Thomätor und dem dazugehörigen Gräftenabschnitt, Feuerwerk am Freitag [10. November 2017] ab 19 Uhr.

Mit Chauffeur in die Altstadt

Von Freitagabend [10. November 2017] bis Sonntag [12. November 2017] wird für Besucher ein Park & Ride-Pendelverkehr angeboten, der eine bequeme Anreise zur Veranstaltung garantiert. Weitere Informationen und aktuelle News rund um das Thema Allerheiligenkirmes gibt es im Internet unter www.allerheiligenkirmes.de.

Quelle: Wirtschaft & Marketing Soest GmbH
Fotos: © Pressebild / Wirtschaft & Marketing Soest GmbH