Print Friendly, PDF & Email

Soest. Nach der großen Resonanz der beiden ersten Fehde-Veranstaltungen wird es nun 2013 eine Fortsetzung der Erfolgsstory geben. Hunderte von Bürgern und zahlreiche Mittelaltergruppen aus dem In- und Ausland werden sich dann vom 2. bis 4. August 2013 in Soest ein Stelldichein geben und die Stadt samt Tausenden von Besuchern mit auf eine Zeitreise in die Geschichte der alten Hansestadt nehmen.

Historischer Hintergrund ist der Kampf der Soester gegen den Erzbischof von Köln, den die Soester für sich entscheiden konnten. Die Soester Fehde ist ein Event, für das im wahrsten Sinne des Wortes Hunderte von Soester Bürgern auf die Straße gehen – und zwar mittelalterlich gewandet, mit Kind und Kegel und offensichtlich mit dem aller-größten Vergnügen.

Die wunderschöne historische Kulisse der Soester Altstadt mit ihren Fachwerkhäusern und Grünsandsteinkirchen bietet die perfekte Kulisse, wie sie sich Bühnenbildner nicht besser ausdenken könnten – inklusive der wuchtigen Stadtmauern, vor denen der „Sturm auf die Stadt“ in einer der platztechnisch größten Inszenierungen bundesweit nachgestellt wird. Ein weiterer Höhepunkt, der festliche Einzug des Herzogs von Kleve, wird diesmal nicht am Wall, sondern in der Altstadt zelebriert.

Nach der erfolgreichen Stadtverteidigung zieht der Jungherzog Johann von Kleve in einem festlichen Umzung in die Stadt ein. Foto: Soestmarketing

Während am Fuß des Stadtwalls, entlang der Gräfte, wieder Heerlager eingerichtet werden, warten in der Altstadt auf dem Mittelaltermarkt noch mehr Händler, Gaukler und Musikanten als im beim letzten Mal auf die Besucher und bieten Spiel, Spaß und Unterhaltung für die ganze Familie. „Wir haben bereits wieder zahlreiche Zusagen von Mittelaltergruppen aus Deutschland, Holland, Tschechien, Belgien und Frankreich, die aufgrund der hohen Attraktivität der Veranstaltung im kommenden Jahr unbedingt wieder dabei sein wollen“ erläutert Michael Schiewe von Soestmarketing.

Statt einer großen Bühne mit Festspiel wird es 2013 erstmals über die Tage verteilt immer wieder Spielszenen und kleine Theaterstücke auf verschiedenen Bühnen und auch in den Straßen geben, die teilweise auch die Besucher mit einbeziehen. Zahlreiche Akteure der früheren Großinszenierung, wie z.B. Regisseur Michael Ritz, werden auch im kommenden Jahr wieder dabei sein. Zusätzlich wird auch die Innenstadt als Spiel- und Inszenierungsfläche für den „großen Sturm auf die Stadt“ mit Theaterszenen mit einbezogen.

Bereits mit einer Woche Vorlauf zum Veranstaltungswochenende wird als Hinführung zur Veranstaltung ab dem 27. Juli 2013 die Soester Fehde mit verschiedenen Vorträgen, Konzerten und Ausstellungen einen Bogen zwischen Mittelalter und Moderne schlagen.“ ergänzt Dr. Frieder Schütz vom Soester Kulturforum. Zusätzlich soll es auch erstmals einen langen Einkaufsabend am Veranstaltungswochenende geben, bei Kerzenlicht und Fackelschein.

Die Soester Fehde lebt von dem enormen bürgerschaftlichen Engagement seiner Akteure, von rund 500 Soestern und ebenso vielen Mittelalterfreunden aus der näheren und weiteren Umgebung sowie aus dem Ausland. Verschiedene Vereine haben sich inzwischen gegründet, mit Unterabteilungen wie der Reiterei oder Rittern, nicht zu vergessen die unvergleichlich aktive Kleiderschneiderei, die Soest ihr Eigen nennen darf.

Schirmherr der Veranstaltung Dr. Wolfgang Kirsch, Direktor des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe. Veranstaltet wird die Soester Fehde von Soestmarketing in Zusammenarbeit mit dem Soester Kulturforum e.V.

Quelle: Soestmarketing