Print Friendly, PDF & Email

Schmallenberg. Unüberhörbare Stille. Raubereifte Landschaften, die das Zeug zum Stillleben hätten. Bilderbuchaussichten bis in den Harz und in die Rhön. Wildwetterwanderungen bei Nebel oder im Schneetreiben.

Wer im Winter am Rothaarsteig wandert, erlebt die ganze Kraft und Schönheit der Natur hautnah und erfährt ihre einzigartige Ruhe und Gelassenheit – auf vielen Kilometern zwischen Brilon und Dillenburg. Gutes Schuhwerk und warme, wetterfeste Kleidung vorausgesetzt.

Immer mehr Naturfreunde zieht es auch in der kalten Jahreszeit raus aus der warmen Stube in die klirrend kalte, klare Luft. Wohlwissend, dass nichts besser gegen die weit verbreitete Winterlethargie hilft als Bewegung unter freiem Himmel. Denn Licht und Luft kurbeln die körpereigene Produktion des Gute-Laune-Hormons Serotonin kräftig an. Wandern ist eben ganzjährig gut für die Gesundheit. Wer’s gemeinsam mit Gleich-gesinnten ausprobieren möchte:

Winterwanderangebote mit Wellnessfaktor. Foto: Rothaarsteigverein e.V.

Ab Ende Oktober gibt es rund um Schmallenberg-Schanze geführte Nebelwanderungen über den Kyrillpfad, den WaldSkulpturenWeg und die Hängebrücke  auch bei Sonnenschein und mit anschließender Einkehr. Außerdem führen Vollmond-wanderungen bei sternenklarem Himmel in die nächtliche Mystik der Natur ein und die Krimi-Kurzgeschichten „Mörderisches vom Rothaarsteig“ empfehlen sich als ebenso spannende wie kurzweilige Kamin- oder Bettlektüre.

Gut zu wissen: Viele der 107 Qualitätsgastgeber Rothaarsteig bieten ihren Gästen attraktive Winterwanderangebote inklusive Mußestunden in der Sauna und individuell buchbaren Wellnessanwendungen. Ebenso möglich: Etappenwanderungen mit Gepäcktransfer und drei bis acht Übernachtungen in wechselnden Betrieben mit drei bis fünf Sternen.

Weitere Infos und Buchung: www.rothaarsteig.de oder Rothaarsteig e. V., Postfach 1360, 57382 Schmallenberg, Telefon: 01805 – 154555*, Fax: 01805 – 154565* (* = 14 Cent/min).

Quelle: Rothaarsteigverein e.V.