Print Friendly, PDF & Email

Schmallenberg. Okay, Alpen – haltet euch fest. Denn jetzt kommt das Sauerland und zeigt euch, was Heldentum ist! Sauerland-Tourismus und Sauerland-Radwelt schicken ein Team zur Tour Transalp, das es mit allen Steigungen aufnehmen kann.

Alexander Rüther und Eberhard Schulte aus Olsberg gehen bei dem spektakulärsten Rennrad-Etappenrennen Europas für ihre Heimatregion an den Start. Sie sind das Rennrad-Duo, das die Ausschreibung der Tourismusorganisationen gewonnen hat. Bei ihren Vorbereitungen können die Sauerländer regelmäßig zusehen und mitfiebern.

Die Tour Transalp führt vom 23. bis zum 29. Juni 2013 von Sonthofen bis zum Gardasee und damit rund 800 Kilometern durch das Hochgebirge. Die Startplätze für dieses Etappenrennen sind heiß begehrt, rund 1300 Teilnehmern aus mehr als 30 Ländern reißen sich buchstäblich darum mitzufahren. Das Sauerland hatte sich zwei Startplätze gesichert und ein Zweier-Rennrad-Team gesucht, das seine Heimatregion bei diesem Wettkampf würdig vertreten kann. Dabei sind Sauerland-Tourismus und Sauerland-Radwelt mit ihrem Aufruf auf fruchtbaren Boden gestoßen: Denn das Sauerland steckt voller motivierter, ambitionierter und sportlich versierter Rennradfahrer, die sich jeder Herausforderung stellen. Das haben jedenfalls die Bewerbungen für die Tour-Teilnahme bewiesen.

Mit Alexander Rüther und Eberhard Schulte – beide 1972 geboren, Väter von je zwei Kindern und in Olsberg wohnend – gehen zwei Sauerländer Urgesteine an den Start in den Alpen. Sportlich haben sie so einiges auf dem Kasten und werden bei der Tour Transalp eine gute Figur machen. Denn als Mountainbiker und Rennradfahrer haben sie seit ihrer Jugend bei verschiedenen Rennen im In- und Ausland Erfolge eingeheimst. Alexander hat zum Beispiel den vierten Platz in der Gesamtwertung des Jedermann-Rennens Paris-Roubaix eingefahren und Eberhard sogar Alpenwettkampf-Erfahrung gesammelt, allerdings mit dem Mountainbike. Das Duo kennt sich praktisch seit den Sandkastentagen und trainiert regelmäßig gemeinsam. Und die Jungs sind nicht nur aus Sauerländer Holz geschnitzt, sie arbeiten beide auch in der heimischen Holz- branche: Eberhard im elterlichen Betrieb, der Möbelzubehör aus Massivholz herstellt, und Alexander bei einem Experten für Holzfertigung und -handel.

Eberhard Schulte (rechts) und Alexander Rüther (2.v.l.) gehen für das Sauerland an den Start bei der Tour Transalp. Daniel Wegerich von der Sauerland-Radwelt und Julia Göddeke vom Sauerland-Tourismus sind überzeugt: „Die beiden werden ihre Heimatregion würdig vertreten.“ Foto: Sauerland-Tourismus e. V.

Eberhard Schulte (rechts) und Alexander Rüther (2.v.l.) gehen für das Sauerland an den Start bei der Tour Transalp. Daniel Wegerich von der Sauerland-Radwelt und Julia Göddeke vom Sauerland-Tourismus sind überzeugt: „Die beiden werden ihre Heimatregion würdig vertreten.“ Foto: Sauerland-Tourismus e. V.

Was uns an diesem Team wirklich begeistert hat, das ist ihr uriger und gleichzeitig frischer Sauerländer Humor“, sagt Anna Galon, Pressesprecherin des Sauerland-Tourismus. So haben die beiden einen Lebenslauf in Sauerländer Mundart eingeschickt, wie er treffender nicht formuliert werden könnte. Ein Beispiel gefällig? „Ker, wenn wir auf den Kalender schauen, müssen wir feststellen, dass wir beide schon 40 sind, aber trotzdem den Gardasee rufen hören: ‚Hömma! Komma rübba!‘ Davor machen wir uns auch nicht inne Buchsen, denn so wahne weit ist das nun auch wieder nicht.“ Auch das Bewerbungsvideo beweist: Die Jungs sind kreativ, witzig und einfallsreich.

Wobei – das gilt auch für die übrigen Bewerber. „Wir sind begeistert, dass wir solche heiteren, herrlich selbstironischen und durch und durch sauerländisch-sympathischen Bewerbungen bekommen haben“, schwärmt Julia Göddeke vom Sauerland-Tourismus. Und ihr Kollege Daniel Wegerich von der Sauerland-Radwelt fügt hinzu: „Darum hatten es wir es absolut nicht leicht, den Sieger zu küren. Die Entscheidung war eine richtig harte Nuss.“ Aus Meinerzhagen, Altena, Olpe, Meschede, Arnsberg, Bestwig, Nachrodt-Wiblingwerde, Siegen, Winterberg und Olsberg haben sich insgesamt elf Rennrad-Teams beworben, mit wirklich launigen Schreiben und ideenreichen Video-beiträgen. Zum Schluss aber konnte nur ein Team die zwei Startplätze erhalten. „Wir danken allen, die sich beworben haben – ihr Sauerländer Rennradfahrer habt das Herz am rechten Fleck, soviel steht fest“, betonen die Vertreter beider Organisationen unisono.

Alexander und Eberhard treten nun in die Trainingsphase für die Tour Transalp ein. Die Vorbereitung und die Teilnahme am Rennen wird der Sauerland-Tourismus mit der Kamera begleiten. In den sozialen Kanälen des Verbandes werden bald hoffentlich viele Fans den Jungs dabei zusehen, wie sie auf zwei Rädern schwitzen – bei gutem Wetter selbstverständlich in der Sauerländer Natur, bei schlechtem auf der Rolle oder im Fitness-Studio. Denn Ausreden gibt es jetzt nicht mehr. „Wir werden den Sauerländern und vor allem der Konkurrenz in den Alpen beweisen, was für ein ausgezeichnetes Trainingsrevier unsere Heimat ist“, freut sich das Team auf seine Aufgabe und wünscht sich dabei: „Drückt uns die Daumen und fiebert mit!“ Von Alexander und Eberhard werden die Sauerländer also noch viel hören und sehen.

Quelle: Sauerland-Tourismus e. V.