Print Friendly, PDF & Email

Schmallenberg. Sieben Tage lang ging es für Ebi und Alex auf und ab, topografisch und emotional. Doch mit jedem Tag kraxelten sie tapfer bergauf, sowohl auf ihren Rädern, als auch auf der Gefühlsebene. Denn mit Ehrgeiz, Durchhaltevermögen und einer Wahnsinns-Kondition hat das Rennrad-Team aus dem Sauerland die Alpen bezwungen: Eberhard Schulte und Alexander Rüther haben die Tour Transalp, Europas spektakulärstes Etappenrennen, mit einem sensationellen 15. Platz in der Masterclass abgeschlossen.

Eigentlich können es die beiden Athleten aus Olsberg selbst kaum glauben: In der Gesamtplatzierung sind sie als eines von mehr als 700 startenden Teams auf den 59. Platz geradelt, in der so genannten Masterclass gar auf den 15. Platz. „Wir haben ein halbes Jahr richtig hart trainiert, aber was uns im Hochgebirge erwartet, das wussten wir nicht. Es war ein großartiges Rennen“, berichten Ebi und Alex, die bei der Ausschreibung von Sauerland-Tourismus und Sauerland-Radwelt die begehrten Startplätze für die Tour Transalp gewonnen hatten. Auf den sieben Alpen-Etappen von Sonthofen bis Arco am Gardasee haben sie alles gegeben, mussten aber auch wirklich alles über sich ergehen lassen: eisige Temperaturen, Graupelschauer und Schnee, platte Reifen und Fahrradsättel, die sich während der Fahrt ungefragt lösen, einen Ritt auf der Gefühlsachterbahn vom Motivationstief bis zur treibenden Euphorie. Sie haben durchgehalten, sie haben das Sauerland würdig vertreten, sie haben bewiesen, dass in ihrer Heimatregion Helden auf zwei Rädern gemacht werden.

Der absolute Höhepunkt war für die beiden die Königsetappe am Stilfserjoch: Sagenhafte 136 Kilometer zu fahren, fast 4000 Höhenmeter zu überwinden. „Diese Strecke wollten wir immer schon mal fahren, jetzt ist ein Traum wahr geworden“, schwärmen sie. Die gemeinsame Zeit, mit alle Höhen und Tiefen, hat die Freunde noch fester zusammen-geschweißt. Den Erfolg, das wissen sie genau, haben sie als Team eingefahren. „Wir haben wirklich gut zusammengearbeitet. Als ich mal einen Durchhänger hatte, hat Alex mich emotional mitgezogen. Umgekehrt habe ich ihn motiviert, wenn ihn zwischendurch die Kraft verlassen wollte“, erinnert sich Eberhard Schulte und Alexander Rüther sagt zustimmend: „So haben wir es geschafft.

Alexander Rüther und Eberhard Schulte im Ziel der Tour Transalp. Foto: Sauerland-Tourismus e. V.

Alexander Rüther und Eberhard Schulte im Ziel der Tour Transalp. Foto: Sauerland-Tourismus e. V.

Begleitet hat das Duo während der gesamten Tour Transalp der Sauerland-Tourismus, der ihnen als Versorgungscrew mit Begleitfahrzeug zur Seite stand. Zurück im Sauerland, danken die Sportler allen Fans in ihrer Heimatregion, die ihnen in den sozialen Netzwerken und auf allen anderen Kanälen den Erfolg gewünscht und ihnen nun zu ihrer Platzierung gratuliert haben. „Wirklich toll zu sehen, wie viele Sauerländer mit uns gefiebert haben und sich jetzt mit uns freuen. Ihr seid großartig!

Und natürlich sind sie auch den Firmen dankbar, die sie unterstützt und mit allem Notwendigen ausgestattet haben: Gore Bike Wear, der Reifenhersteller Continental, die Firma Becker Optik und die Brauerei Veltins.

Ihr Fazit steht fest: „Das war eine geniale Tour Transalp, bestens organisiert. Und auch die Vorbereitung mit dem Sauerland-Tourismus und der Sauerland-Radwelt lief wie am Schnürchen. Also eigentlich wären wir im nächsten Jahr gern wieder dabei.

Quelle: Sauerland-Tourismus e. V.