Print Friendly, PDF & Email

Schmallenberg / Hochsauerlandkreis (ots)- Am Mittwochmittag [26. November 2014] wurde ein Mann in Schmallenberg im Bereich Schützenplatz angesprochen. Ein Unbekannter stieg aus einem geparkten Pkw aus und ging auf den Schmallenberger zu. Er gab vor, ein ehemaliger Arbeitskollege zu sein.

Aus alter Verbundenheit heraus wolle er ihm jetzt zwei Pullover schenken. Als der Angesprochene die Pullover ablehnte, verlangte der angebliche Ex-Kollege plötzlich Geld für die Ware, schließlich sei die Verpackung jetzt aufgerissen und damit nicht mehr verkäuflich. Erst auf den Hinweis, er werde die Polizei einschalten, ließ der Unbekannte von seinem Opfer ab und entfernet sich.

Wenig später sah der Schmallenberger den Unbekannten erneut. Dieser befand sich auf dem Parkplatz des Rathauses und sprach gerade mit einem älteren Mann. Als er sich bemerkt fühlte, ließ er seinen Gesprächspartner stehen, stieg in sein Auto und fuhr weg. Es ist davon auszugehen, dass er seine Masche bis zu diesem Moment auch bei diesem Mann versucht hat. In beiden Fällen blieb der Täter aber erfolglos. Die Kripo ermittelt jetzt wegen versuchten Betrugs.

Von dem Pkw des Trickbetrügers ist bislang nur bekannt, dass es sich um eine graue Limousine mit italienischem Kennzeichen handeln soll. Der Betrüger wird beschrieben als etwa 55 Jahre alt, ungefähr 170 Zentimeter groß, bekleidet mit einer blauen Jeans und einer Windjacke. Auf dem Kopf trug der Mann eine Baseballkappe. Er sprach gut Deutsch, hatte jedoch einen deutlich hörbaren italienischen Akzent. Hinweise zu dem Mann oder dessen Pkw werden an die Polizei Schmallenberg unter 02974-90200 erbeten.

Der Polizei ist dieses Vorgehen von Betrügern nicht unbekannt. Die Betrüger geben sich als alte Bekannte, ehemalige Arbeitskollegen oder andere Vertrauensperson aus. Sie täuschen vor, ihrem Gegenüber etwas schenken zu wollen. Später verlangen sie dann für die meist minderwertigen Waren eine überteuerte Bezahlung. Oder aber die Täter täuschen eine Notlage vor und erbitten eine Hilfeleistung. Da sie diese finanzielle Hilfe nicht ohne Gegenleistung bekommen möchten, bieten sie dann minderwertige Ware zum überteuerten Kauf an. Die Empfehlung der Polizei ist einfach aber wirkungsvoll: Seien Sie misstrauisch, ziehen Sie möglichst sofort eine Vertrauensperson hinzu und rufen Sie im Zweifelsfall Ihre Polizei an. Es wird außerdem dringend dazu geraten, diese Personen nicht in Ihr Haus beziehungsweise Ihre Wohnung zu lassen.

Quelle: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis
Grafik: © KPB HSK (mit Genehmigung zur redaktionellen Verwendung)