Print Friendly, PDF & Email

Schmallenberg. Sabine Risse ist die neue Themenmanagerin Wandern beim Sauerland-Tourismus. Sie hat im August 2012 als Nachfolgerin von Frank Rosenkranz ihre Arbeit aufgenommen und ist die Ansprechpartnerin rund um den sanften Natursport für die Sauerland-Orte, Gastgeber und touristischen Partner in der Region.

Das Wandern ist eines der Kernthemen in der Marketingarbeit des Sauerland-Tourismus. Auf diesem Feld ist der touristische Regionalverband vor allem als Vermarkter der Wandervielfalt in den relevanten Märkten tätig, doch seine Arbeit reicht weit darüber hinaus. Als Berater und Impulsgeber hilft er den Sauerland-Orten dabei, Wanderwege für verschiedene Zielgruppen zu konzipieren, passende Angebote zu entwickeln und erfolgreich an den Markt zu bringen. Innovative und richtungweisende Arbeit hat hier die Sauerland-Wanderwerkstatt, ein mit NRW-Landes- und europäischen Mitteln unterstütztes Ziel2-Förderprojekt, in den Jahren 2009 bis 2011 geleistet. Was diese Denk- und Arbeitswerkstatt im Wandersektor zusammen mit vielen aktiven Partnern entwickelt hat, führt seit 2011 der Themenmanager Wandern als wichtige, damals neu geschaffene Schaltstelle beim Sauerland-Tourismus fort. Sabine Risse ist das neue Gesicht in dieser Position.

Die 47-jährige studierte Agrarwissenschaftlerin bringt langjährige Erfahrung in der touristischen Arbeit mit. Denn die gebürtige Düsseldorferin zog bereits Mitte der 1990er Jahre ins Sauerland und ist in der Region seit mehr als einem Jahrzehnt in Sachen Tourismus unterwegs. Sie war als Assistentin des Geschäftsführers beim Freizeit- und Touristikverband Märkisches Sauerland tätig und hat hier das Buch „Tourentipps im MK“ publiziert. In den Anfängen war Sabine Risse auch bei der Konzeption und Entwicklung der Fernwanderwege Sauerland-Höhenflug und Sauerland-Waldroute dabei. Seit 2003 engagierte sie sich freiberuflich in verschiedenen Projekten, unter anderem beim Aufbau des Vereins Kulturlandschaftsführer Südwestfalen, in der Projektleitung Kinderkulturführer Südwestfalen und bei der Weiterentwicklung des Vereins WasserEisenLand über die Regionale 2013. Zuletzt war sie Vorsitzende des Verkehrsvereins Iserlohn und hat dort den E-Bike-Verleih über die Gastgeber aufgebaut. Auge und Herz für ihre Wahlheimat hat sie zudem als Stadt- und Museumsführerin in Iserlohn und als Autorin des Bildbandes „Wunderschönes Sauerland“ bewiesen.

Sabine Risse ist die neue Themenmanagerin Wandern beim Sauerland-Tourismus. Foto: Sauerland-Tourismus

Wandersicherheit in der Region

Als neue Themenmanagerin Wandern beim Sauerland-Tourismus ist Sabine Risse Koordinatorin, Ratgeberin, Vermittlerin und treibende Kraft auf allen Einsatzfeldern, die in der Summe die Sauerland-Wanderwelt zu einer der innovativsten und profes-sionellsten wandertouristischen Region machen sollen. Dazu gehört beispielsweise die Wandersicherheit. Hier gilt es etwa, die Sauerland-Wanderbeschilderung Schritt für Schritt in die gesamte Fläche zu tragen. Zwölf Kommunen haben ihre Wanderwege bereits mit den Beschilderungspfosten und -tafeln im Sauerland-Design ausgestattet, sechs weitere sind gerade dabei. Die „Pömpel“ mit den typischen und leicht lesbaren Schildern haben hohen Wiedererkennungswert und sich dadurch als Orientierungshilfe für Wanderer bewährt. Sabine Risse wirbt nun bei weiteren Sauerland-Orten dafür, die Wege nach diesem System zu beschildern. „Unser Ziel ist, dass sich in Zukunft jeder Wanderer dank dieser ausgezeichneten Beschilderung sauerlandweit bestens zu Recht finden kann. Wir werden gemeinsam das Sauerland unverlaufbar machen“, ist sie überzeugt.

Sabine Risse koordiniert und unterstützt außerdem die neue Qualitätskooperation der Sauerland-Wanderdörfer. Elf Kommunen haben sich zu dieser Bestengruppe zusammengeschlossen und möchten ihr Wanderprofil schärfen, ihr Marketing gemeinsam verstärken und deutschlandweit als Modellorte für das Wandern im Sauerland werben. Ein wichtiger Meilenstein, auf den die Kooperation hinarbeitet, ist die Zertifizierung als Qualitätsregion im Rahmen der Kampagne „Wanderbares Deutschland“ – eine Auszeichnung, die dann deutschlandweit einmalig wäre.

Mehr Rundwege empfehlen

Ein besonderes Projekt des Sauerland-Tourismus – und für Sabine Risse eine Herzensangelegenheit – wird derzeit unter dem Arbeitstitel „besondere Rundtouren“ in Angriff genommen. Heimische Wanderexperten entwickeln und sammeln die schönsten Rundwege rund um Sauerland-Höhenflug, Sauerland-Waldroute und Rothaarsteig sowie in der Fläche; diese möchte der Sauerland-Tourismus gebündelt an den Markt bringen und Wanderern als besondere Empfehlung präsentieren. „Rothaarsteig & Co. sind unsere wichtigsten Aushängeschilder, um deutschland- und europaweit für das Wandern im Sauerland zu werben. Sie stehen für das Abenteuer, die gesamte Region wandernd kennen zu lernen“, erläutert die Themenmanagerin. „Doch die Sauerland-Rundwege als weiteres Angebot richten sich an alle – gerade auch an die Sauerländer selbst -, die auf kurzen Strecken und ganz spontan in die Natur hinaus ziehen möchten. Es geht um viele schöne Routen für eine Tages- oder Halbtageswanderung, die Lust darauf machen, die Landschaft vor der Haustür zu entdecken.“ Dabei gelte weiterhin die Maßgabe: „Wir werden keine neuen Wege anlegen, sondern die vorhandenen ansprechend zu Rundtouren verbinden und passende Angebote dazu ersinnen.

Sabine Risse arbeitet eng mit den Sauerland-Orten und heimischen Touristikern zusammen. Eines der wichtigsten Arbeitsgremien ist hierbei das Expertenteam Wandern, in dem sich Vertreter der Orte, Touristischen Arbeitsgemeinschaften und Naturparke sowie Vertreter aus Fachverbänden und -vereinen engagieren. Allesamt sind sie Partner, die die gemeinsame Vision von der Sauerland-Wanderwelt teilen und tatkräftig unterstützen. Auch der ehemalige Themenmanager Wandern, Frank Rosenkranz, ist Mitglied im Expertenteam. Im Sommer ist er als neuer Geschäftsführer zum Sauerländischen Gebirgsverein (SGV) gewechselt. Den SGV vertritt er nun im Expertenteam Wandern – und stärkt auch in Zukunft die bereits seit Jahren bestehende gute Zusammenarbeit zwischen regionalem Tourismus- und Wanderfachverband.

Quelle: Sauerland-Tourismus