Print Friendly

Schmallenberg. Mehr Zimmer und mehr Komfort für Patienten – dafür plant die Johannesbad Gruppe einen Anbau an die Johannesbad Fachklinik Fredeburg. Über 2,5 Millionen Euro sollen investiert werden; das gab der Vorstandsvorsitzende der Johannesbad Gruppe, Dr. York Dhein, am Donnerstag [24. November 2016] in Bad Fredeburg bekannt.

Auf dem klinikeigenen Grundstück sollen 21 zusätzliche Einzelzimmer entstehen. „Davon profitieren alle Patienten, die in unser Therapie- und Rehabilitationszentrum für Abhängigkeitserkrankungen kommen„, sagt er. „Wir stärken unseren Standort mit drei Einrichtungen – den Johannesbad Fachkliniken Fredeburg, Hochsauerland und Holthauser Mühle„, betont Finanzvorstand Werner Weißenberger. Der Gesundheitsdienstleister macht seine Fachkliniken konsequent fit für die Zukunft. In diesem Jahr hat er für den Ausbau und die Modernisierung in Schmallenberg bereits rund 1,5 Millionen Euro ausgegeben.

Wir bauen hier einen dreigeschossigen Anbau mit 21 Einzelzimmern für Patienten und weiteren Räume für Therapien„, erklärt Werner Weißenberger. In diesem Jahr lag der Fokus der Erneuerung auf der Johannesbad Fachklinik Holthauser Mühle; hier hat die Gruppe alle 24 Patientenzimmer samt Bädern in den vier Häusern saniert. „Die Renovierung erfolgte während des laufenden Betriebs„, berichtet Uwe Hackenbracht, Leiter der drei Kliniken am Standort, und fügt an: „Die Handwerker haben während der Bauzeit Rücksicht auf den Klinikalltag genommen. Auch die Patienten zeigten Verständnis.

In der Johannesbad Fachklinik Fredeburg hatten die Baufirmen ebenfalls viel zu tun: „Fenster wurden ausgetauscht, große Teile des Flachdaches saniert und die Einfahrt neu gepflastert„, berichtet der Klinikleiter. Außerdem ist eine neue Lehrküche entstanden. „Damit erweitern wir das Therapieangebot für unsere Suchtpatienten„, erklärt er. So lernen jeweils zwölf Patienten unter Anleitung einer Ökotrophologin gesund zu kochen. „Gerade bei einer Abhängigkeitserkrankung ist es entscheidend, gesunde Ernährung zu erlernen„, weiß Uwe Hackenbracht.

Waschküche wird Klassenzimmer

Die Johannesbad Gruppe engagiert sich weiterhin auch für Flüchtlinge, die im ehemaligen Krankenhaus St. Georg auf dem Klinikgelände untergebracht sind. Es gehört der Johannesbad Gruppe. Mit Unterstützung des Klinikleiters lernen die vorrangig syrischen Asylbewerber seit Sommer in der ehemaligen Waschküche Deutsch. „Wir haben den Raum zu einem Klassenzimmer umgestaltet„, sagt Uwe Hackenbracht. Dafür kamen Tische und Bänke aus den Schulen in Schmallenberg.

Die Tafel hatten wir noch in der Johannesbad Fachklinik Hochsauerland„, erklärt der Klinikleiter, der dieses Engagement des Gesundheitsdienstleisters vorantreibt. Dr. York Dhein sagt: „Wir stellen uns damit unserer sozialen Verantwortung – hier in Schmallenberg aber auch an anderen Standorten unseres Unternehmens.“ Die Johannesbad Gruppe betreibt deutschlandweit neun Fachkliniken.

Quelle: Johannesbad Holding AG & Co. KG