Print Friendly, PDF & Email

Schmallenberg. „Wir sind sehr traurig, aber wir müssen das Finale des Sauerland-Zipfelbobrennens leider absagen“, stellt Sarah Menzebach, Auszubildende beim Sauerland-Tourismus und Planerin der Rodelserie enttäuscht fest. Auf der Rodelpiste am Käppchenhang im Skigebiet Kappe, wo die Endläufe am Samstag [22. Februar 2014] stattfinden sollten, werden die Schneebedingungen fürs Schlittenfahren zum Renntermin nicht gut genug sein – die Veranstaltung in Winterberg findet also nicht statt. „Wir bitten alle Schlittenfans um Verständnis. So gern hätten wir einen rundum tollen Sport- und Spieltag mit euch verbracht“, fügt sie hinzu. „Aber das Wetter macht uns einen Strich durch die Rechnung.

Die Organisatoren vom Sauerland-Tourismus und ihre Partner in den Orten und Skigebieten hatten alles für einen besonderen Schlitten(fun-)sportmonat vorbereitet: Das Sauerland-Zipfelbobrennen sollte mit drei Vorläufen und einem actionreichen Finale für Spaß im Schnee sorgen und beweisen, dass der Winter in der Region voller Möglichkeiten für launige Frischluftaktivitäten steckt. Tja, nur der diesjährige kapriziöse Winter hatte irgendwie etwas dagegen… Nur zwei der drei Vorläufe konnten stattfinden, die Rennen in Medebach und Schmallenberg-Bödefeld. Das Finale in Winterberg wird nun abgesagt, da auf der Rodelpiste am Käppchenhang nicht genug Schnee liegt. Die Bobbahn, in der die erwachsenen Finalisten mit dem kufenbewehrten Zipfelbob ins Rennen gegangen wären, ist zwar trotz Saisonende noch vereist, doch auch hier können die Organisatoren aufgrund der Witterung nicht absehen, ob das Eis bis Samstag seine Qualität halten kann. „Das ganze bleibt bis kurz vor knapp einfach zu unsicher und darum müssen wir die harte Entscheidung treffen: Das Finale fällt leider flach“, erläutert Jürgen Fischbach vom Sauerland-Tourismus.

Schneeverhältnisse reichen für abschließende Rodelpartie nicht aus. Foto: Sauerland-Tourismus

Schneeverhältnisse reichen für abschließende Rodelpartie nicht aus. Foto: Sauerland-Tourismus

Doch aufgepasst: An mehreren Orten im Sauerland ist alpiner Wintersport auf Skiern oder dem Snowboard noch möglich – auch im Skigebiet Kappe. Wer in diesem Winter noch auf den Pisten aktiv werden möchte, der sollte die Internetseite www.wintersport-arena.de im Auge behalten, dort sind tagesaktuell die geöffneten Ski- und Rodellifte angegeben. „Wir hoffen für alle Wintersportler – und natürlich für die Liftbetreiber – inständig, dass der Winter noch eine Zugabe gibt und eine zusätzliche Portion Schnee abliefert“, sagt Jürgen Fischbach. „Die Chancen dazu bestehen erfahrungsgemäß noch. Nur mit dem Zipfelbobrennen in der Kombination Rodelpiste und Eisröhre wird das in dieser Saison nichts mehr, schließlich geht jetzt auch die Eiszeit an der Bobbahn offiziell zu Ende.

Der Sauerland-Tourismus und seine Partner danken allen bisherigen Teilnehmern des allerersten Sauerland-Zipfelbobrennens fürs Mitmachen und hoffen, dass bei den zwei Läufen am Schlossberg und an der Hunau die rasanten Abfahrten für so viel gute Laune gesorgt haben, dass sie in Erinnerung bleiben. „Denn wir werden die Rennserie im kommenden Winter erneut auflegen – und dann hoffentlich mit vollem Erfolg bei ordentlich Schnee und frostigen Temperaturen“, so eröffnet Jürgen Fischbach eine Perspektive.

So, ab jetzt wird keine Trübsal mehr geblasen, denn es gibt zum Schluss noch eine erfreuliche Nachricht: Alle, die sich auf dem Zipfelbob für die Finalläufe qualifiziert haben, müssen noch nicht einmal bis zum kommenden Winter auf den nächsten Rutschspaß an der Bobbahn warten. Sie werden vom Sauerland-Tourismus zu einer Nachholveranstaltung im Rahmen des Dirt Masters Ende Mai eingeladen. Wie genau diese aussehen wird, das wird bald verraten… Eins sei gewiss: Dafür braucht es keinen Schnee.

Quelle: Sauerland-Tourismus