Print Friendly, PDF & Email

Schmallenberg. Mit dem „Spirituellen Sommer 2014“ und über 250 Veranstaltungen im Sauerland und in der Region Siegerland-Wittgenstein präsentierte das Regionale Projekt „Wege zum Leben. In Südwestfalen.“ von Juni 2014 bis September 2014 die große Vielfalt spiritueller Angebote in der Region. Alle Gäste und Freunde des mittlerweile dritten „Spirituellen Sommers“ konnte wieder ein umfangreiches Programm geboten werden.

Bei der Abschlussveranstaltung am 07. September 2014 in der Abtei Königsmünster in Meschede kamen Akteure, Förderer, Organisatoren und Freunde des Projekts noch einmal zusammen, um im Rahmen einer kleinen Matinée eine erste Rückschau auf drei ereignisreiche Monate zu halten. Erstmals wurden Veranstaltungen, Orte und Menschen ins Visier des Fotografen Klaus-Peter Kappest genommen.

In Form einer beeindruckenden Multivision zeigte er seine Sicht auf magische und spirituelle Orte und Momente in der Region. Klaus-Peter Kappest fokussiert in seinen Fotografien die natürlichen Kompositionen von Licht, Schatten und Farbe. Mit seiner einfühlsamen Bildsprache und der offenen Interpretation des Themas Spiritualität berührte er die Gäste der Veranstaltung auf besondere Weise.

Pater Dr. Cosmas Hoffmann OSB (Abtei Königsmünster) begrüßt die Gäste der Abschlussveranstaltung vom „Spirituellen Sommer 2014“. Foto: Wege zum Leben. In Südwestfalen

Pater Dr. Cosmas Hoffmann OSB (Abtei Königsmünster) begrüßt die Gäste der Abschlussveranstaltung vom „Spirituellen Sommer 2014“. Foto: Wege zum Leben. In Südwestfalen

Projektleiterin Susanne Falk resümiert in ihrer Begrüßung, dass etwa über 85 Prozent der angebotenen Veranstaltungen stattgefunden haben. Das Angebot umfasste Konzerte, Kunstinstallationen, Wander- und Pilgerangebote, Meditationen, Tanz, spirituelle Führungen, Vorträge, Gespräche, Ausstellungen, besondere Gottesdienste, Rad- und Motorradtouren und vieles mehr – und war damit überaus facettenreich aufgestellt.

Der Spirituelle Sommer 2014 hat wieder viele Menschen bewegt – und zwar äußerlich wie innerlich“, so Susanne Falk. Die ersten Rückmeldungen zeigen, dass die meisten Veranstaltungen auch über die lokalen Grenzen hinaus viele Besucher und Besucherinnen angezogen haben. Besonders freut die Organisatoren und Akteure auch die vielfach geäußerte Anerkennung für die hohe Qualität der einzelnen Angebote.

Das Südwestfalen sich mit diesem von der Basis aus entwickelten Projekt wieder eine ganz neue Seite zeigen konnte und für seine Gäste aber auch für die Einheimischen manche überraschende Entdeckung bereitgehalten hat, begeisterte die Initiatoren, Förderer, Akteure und Gäste gleichermaßen.

Somit wundert es nicht, dass das regionale Angebotspotenzial zu einem ebenfalls erfolgversprechenden Tourismussegment für die Destinationen Sauerland und Siegerland Wittgenstein ausgebaut werden soll. So wurde die touristische Vernetzung in diesem Jahr vorangetrieben und erstmals ein Flyer mit Pauschalnageboten realisiert.

Weitere touristische Produkte und Angebote, die auch ganzjährig und selbstständig genutzt werden können, werden derzeit in Zusammenarbeit mit den Touristikern der Region sowie externen Beratern entwickelt. Weiterhin wird eine wissenschaftliche Begleitung des Projekts durch die FH Südwestfalen, Standort Meschede, Bereich Tourismusmanagement und Marketing unter Leitung von Prof. Susanne Leder, den Entwicklungsprozess dieses touristischen Pilotprojektes belegen können.

Viele Menschen haben den „Spirituellen Sommer 2014“ als etwas sehr besonders wahrgenommen und hoffen auf einen kommenden im nächsten Jahr. Nicht anders die Organisatoren: „Die Vorzeichen sind gut“, so Mitinitiator Hubertus Schmidt, Geschäftsführer der Kur und Freizeit GmbH Schmallenberg, „jetzt werden wir die Erfahrungen aus diesem Jahr auswerten und alles dafür tun, dass Südwestfalen auch 2015 wieder einen Spirituellen Sommer erlebt!

Quelle: Wege zum Leben. In Südwestfalen