Print Friendly, PDF & Email

Lennestadt/Schmallenberg. Orientierung in Zeiten der anhaltenden Finanzkrise zu bekommen, fällt Anlegern und Investoren in diesen Tagen schwer. Wie stabil ist der Euro? Wie gefährlich ist die Staatsschuldenkrise? Fundierte Antworten auf diese und viele weitere Fragen erhielten die Teilnehmer der diesjährigen Vertreter-versammlung der Volksbank Bigge-Lenne in Lennestadt aus berufenem Mund. Denn im Anschluss an die Regularien sprach der renommierte Finanzexperte Prof. Dr. Max Otte zum Thema „Von der Finanzkrise zur Eurokrise“.

Der Euro ist sicher“, stellte Otte eingangs fest. Er wisse zwar nicht, ob es stimme, wolle es aber gesagt haben, meinte Otte etwas scherzhaft. Gründe für sein fehlendes Wissen lieferte der Krisenökonom, der an der FH Worms den Lehrstuhl für allgemeine und internationale Betriebswirtschaftslehre bekleidet, gleich mit: „Das Problem ist, dass Kapitalmärkte irrational sind.“ Sie neigten zu Übertreibungen, seien von „Gier und Furcht“ geprägt. Da fielen seriöse Prognosen schwer.

Insgesamt ist nach seiner Ansicht die heutige Staatsschuldenkrise die direkte Folge der Exzesse des Finanzsektors. Dabei habe es die Lobby der Investmentbanker geschafft, die Politik zu vereinnahmen – zu Lasten der Steuerzahler und der Banken, die ein funktionierendes Geschäftsmodell haben wie die Volksbank Bigge-Lenne, erläuterte Otte. Lobbyarbeit sei daher um aktuell laufenden „Umverteilungspoker von der Mitte nach oben“ das Gebot der Stunde.

Hatten mit Prof. Dr. Max Otte (3. v.r.) einen ausgewiesenen Finanzexperten zur Vertreterversammlung nach Altenhundem eingeladen: (v.l.) Michael Griese, Gereon Liese, Peter Kaufmann (Vorstandssprecher), Hartmut Schauerte (ehem. Aufsichtsratsvorsitzender) und Andreas Ermecke. Foto: Volksbank Bigge-Lenne eG

Hatten mit Prof. Dr. Max Otte (3. v.r.) einen ausgewiesenen Finanzexperten zur Vertreterversammlung nach Altenhundem eingeladen: (v.l.) Michael Griese, Gereon Liese, Peter Kaufmann (Vorstandssprecher), Hartmut Schauerte (ehem. Aufsichtsratsvorsitzender) und Andreas Ermecke. Foto: Volksbank Bigge-Lenne eG

Ihre Spitzenverbände müssen da noch einen Gang zulegen“, forderte der gebürtige Plettenberger. „Zudem seien „selektive Austritte“ von Ländern wie Griechenland notwendig, um den Euro zu stützen“, forderte Otte weiter. Das würde „Dampf aus dem Kessel nehmen“.

Und der Euro? „Diese unsichere Geschichte wird noch vier, fünf Jahre andauern“, prognostizierte Otte. Erst dann werde man „den Mist weggeräumt haben“. Bis dahin bleibe den heimischen Sparern und Investoren nur eins übrig: „Bleiben Sie Ihrer Volksbank treu“, so Prof. Dr. Max Otte. Und abschließend: „Ersparnisbildung ist die Basis für Wachstum und Wohlstand.

Quelle: Volksbank Bigge-Lenne eG