Print Friendly, PDF & Email

Schmallenberg. Je schneller die Taktung unserer modernen Arbeitswelt, desto grösser der Wunsch nach Ruhe und Natur.

Der neue Sehnsuchtsort, der auf Stützen über den Dingen schwebt: OJO.

Der neue Sehnsuchtsort, der auf Stützen über den Dingen schwebt: OJO.

Baumhäuser, früher Kindheitsträume, sind heute Sehnsuchtsorte. Ein Trend, den die Hotellerie jetzt mit Baumhaushotels für sich entdeckt. Die Alternative zum Baumhaus heißt OJO, kommt aus dem Sauerländischen Schmallenberg und ist ein neues frei stehendes Raummodul, ein multifunktionaler Sehnsuchtsort.

Das OJO Baukastenprinzip: Fix montiert und flexibel erweiterbar.

Das OJO Baukastenprinzip: Fix montiert und flexibel erweiterbar.

Dem Leben über den Dingen einen Raum geben, das ist die Idee von OJO:

Abschalten, Ruhe genießen, zusammen kommen, denken, kreativ arbeiten, Inspirationen und neue Perspektiven sammeln. Mit zeitgemäßer Architektur, im Einklang mit der Natur und ganz unabhängig vom Baumbestand. Denn dank solider Stützen – oder auch auf einem Podest in Bodennähe – lässt sich OJO nahezu überall platzieren, mit einer Montagezeit von nur rund zwei Tagen. Ebenso einfach lässt sich OJO erweitern: Mehrere Modulräume können nach dem Baukastenprinzip zu einem Gebäudekomplex oder sogar einer Siedlung arrangiert werden. Ausstattungswünsche bis hin zu Terrasse, WC und Bad werden erfüllt. Damit ist OJO auch für den gewerblichen Einsatz attraktiv, ob beispielsweise für Gästehäuser, Aussichtsplattformen oder Feriendörfer. Partner für die Realisierung von OJO ist der renommierte Architekt Dipl.-Ing. Andreas Wenning, ein gefragter Experte für Baumhäuser, Baumhotels und andere spektakuläre Bauten.

Weitere Informationen und Details unter www.ojoconcepts.de.

Quelle: Ojo Concepts