Print Friendly, PDF & Email

Schmallenberg. Eine Schulstunde fernab des regulären Unterrichtsplans erlebte am vergangenen Dienstag [05. September 2017] die Jahrgangsstufe 11 des Städtischen Gymnasiums Schmallenberg. Unter dem Motto „Das Handwerk – eine Chance für dich!?“ besuchte die Wirtschaftsförderung Schmallenberg Unternehmen Zukunft e.V. (SUZ) gemeinsam mit Stefan Wicker, Betriebsleiter der Jaeger Möbel Plus GmbH + Co KG aus Schmallenberg, 90 Schülerinnen und Schüler des ersten Oberstufenjahres.

Der Schmallenberger Betriebsleiter signalisierte während des Auftakttreffens des „Handwerksclusters Schmallenberg“ seine Bereitschaft, SUZ gerne bei einem der nächsten Schulbesuche zu begleiten und den Schülern den Tischlerberuf vorzustellen.

Gemeinsam mit unserem Vorstand und Beirat haben wir beschlossen, unter anderem das Handwerk mit seinen Zukunftschancen und der Bedeutung für die Region stärker in den Fokus unserer Arbeit zu rücken. Neben verschiedenen Veranstaltungsformaten möchten wir dies vor allem dort tun, wo die Fachkräfte von morgen sitzen – in den hiesigen Schulen“, so SUZ-Geschäftsführerin Annabel Hansen.

Die Schüler der 11. Jahrgangsstufe des Städtischen Gymnasiums zusammen mit der Schulleitung, den Berufsfeldkoordinatoren, SUZ und dem Betriebsleiter der Jaeger Möbel Plus GmbH + Co KG. Foto: © Schmallenberg Unternehmen Zukunft e.V. (SUZ)

Die Schüler der 11. Jahrgangsstufe des Städtischen Gymnasiums zusammen mit der Schulleitung, den Berufsfeldkoordinatoren, SUZ und dem Betriebsleiter der Jaeger Möbel Plus GmbH + Co KG. Foto: © Schmallenberg Unternehmen Zukunft e.V. (SUZ)

Nach einem kurzen Input durch SUZ zu den Aufstiegs- und Verdienstmöglichkeiten im Handwerk berichtete Stefan Wicker aus seinem Arbeitsalltag und zeigte den Schülern eine Übersicht aktueller Projekte. „Es kann nicht nur Akademiker und es kann nicht nur Handwerker geben – beide Bereiche müssen sich ergänzen und bestmöglich zusammenarbeiten“, so Stefan Wicker. Er stellte neben einem zunehmenden Lohnniveau aufgrund steigender Nachfrage auch noch zahlreiche weitere Gründe für eine handwerkliche Ausbildung dar: immer neue Herausforderungen, viele Baustellen, unterschiedlichste Materialien und vor allem sichtbare Arbeitsergebnisse. „Es erfüllt einen mit Stolz, seine geschreinerten Arbeiten bei Kunden zu sehen und genau zu wissen: das Möbelstück habe ich selbst gefertigt“, so Wicker.

SUZ möchte die Initiative „Unternehmen besuchen Schulen“ zukünftig gerne fortführen. Interessierte Schmallenberger Unternehmen aus allen Branchen können sich gerne diesbezüglich bei SUZ unter 02972-961152 oder per E-Mail, info@schmallenberg-unternehmen-zukunft.de, melden.

Quelle: Wirtschaftsförderung – Schmallenberg Unternehmen Zukunft e.V. (SUZ)
Foto: © Schmallenberg Unternehmen Zukunft e.V. (SUZ)