Print Friendly, PDF & Email

Schmallenberg. Anscheinend rechtfertigt die Energiewende so ziemlich alle Tricks, um Bürgern große Windparks direkt vor die Nase zu setzten!

Werntrop Foto: S. Pieper

Werntrop Foto: Werner Harnischmacher

Verfahren ruht! Bedeutet das für Schmallenberg … Ruhe vor Bürgern?!

Panorama Werntrop Dez.-Fläche Foto: S. Pieper

Panorama Werntrop Dez.-Fläche Foto: Werner Harnischmacher

Wendet auch Schmallenberg momentan ganz bewusst eine bestimmte Taktik an? Frei nach dem Motto, zunächst verabreiche man dem besorgten Bürger therapeutisch gekonnt eine Beruhigungspille mittels Presseartikel : „Verfahren Saalhauser-Berge soll ruhen“ , arbeitet jedoch, während dieser sanft „schlummert“, am Verfahren völlig entspannt und ungestört weiter (Scoping-Verfahren, Bürgerversammlungen, etc.). So erhält das Wort „Ruhe“ für die Stadt seinen doppelten Nutzen: Viel Ruhe vor „unruhigen“ Bürgern für ein seelen-ruhiges Fortführen an dem – von der Mehrheit der Betroffenen nicht gewollten- Projekt. Ist der Bürger dann erst richtig „eingeschläfert“, platziert man pfiffig eine Bürgerversammlung in der Variante eines bekannte Sprichwortes, hier:„Schlafende Hunde beißen nicht“ !!

Natürlich gehen wir als Bürgerinitiative “Kontra-Windpark“ den Dingen nach! Ungewohnt für unsere Stadtväter?! Denn bis heute hatten wir „mit einer Ausnahme“ auf diverse Anschreiben an die Fraktionen der Stadt keinerlei Resonanz. Welche Linie verfolgt die kommunale Politik hier? Ist sie in Sachen „nachhaltige Bürgerfragen“ schlichtweg überfordert, weil doch bisher immer alles so reibungslos lief, oder wickelt sie unerwünschte Dinge durch schlichtes Ignorieren ab??

Der einzige magere Versuch einer Reaktion war die Übersendung einer „(für uns Schein-) Studie“ eines unbekannten Arztes aus Neuseeland durch Bündnis 90/Die Grünen-Schmallenberg. Dort wurden Beein-trächtigungen von nur 27 Studenten durch simulierten Infraschall als „Placebo-Effekt“ -also als Einbildung- abgetan. Ein äußerst unkluger, ja unqualifizierter Ansatz der Schmallenberger Grünen, der jedoch sehr gut zu ihrer allgemein den Menschen nicht würdigenden Einschätzung in der kommunalen Windkraft-Politik passt: „Manche Bürger müssen in den sauren Apfel beißen!!“ Wir denken, leichtfertiger kann man mit den Ängsten von Menschen um Wohlbefinden und Gesundheit nicht umgehen, zumal durchaus seriöse Forschungen auf das Thema “Gesundheits-Störungen durch Infraschall von Windkraft-Anlagen“ eindeutig hinweisen.

Und noch etwas: Betrachtungen über Bürger- , Arten- und Naturschutz, sowie eindeutige Landschafts-schutz-Beurteilungen der Unteren Landschaftsbehörde HSK und Belange des Luftkurortes Saalhausen fanden in der ersten Erhebung der Stadt durch ein Planungsbüro nur oberflächlich oder gar nicht statt, und so manche Aussage ist auch einfach nur falsch!

Zudem versuchte es Schmallenbergs Klima-Manager, Helmut Hentschel, 2012 bei uns mit folgender Ein-schüchterungs-Taktik, „das Planungsbüro habe schon ganz andere Projekte durchgezogen“. Weht der Wind aus dem Rathaus für den Bürger gar zwischen „Einschläfern“ und „ Zuckerbrot und Peitsche?“

Nun, wir haben uns nicht entmutigen lassen und gingen die Sache frontal an. Die Übergabe von Bürger-stimmen aus den betroffenen Gebieten an Bürgermeister Halbe mit der breiten Ablehnung gegen den „Groß-Wind-Park-Saalhauser-Berge“ macht dies beeindruckend deutlich. Mal sehen, was unsere Stadt-väter daraus machen und welchen Stellenwert des Bürgers Stimme eigentlich noch hat!

……………ach ja, und die Beruhigungspille??? Bisher zeigte diese auch keine Wirkung bei uns!

Weitere Informationen zum Thema finden Sie unter: www.gegenwind-saalhauser-berge.de

Quelle: Gegenwind-Saalhauser-Berge