Print Friendly, PDF & Email

Schmallenberg. Als erster Vorbote der Weihnachtszeit weckt der Adventskalender jedes Jahr auf Neue Vorfreude auf das kommende Fest. Dabei gibt es die Adventskalender noch gar nicht so lange. Erst nach 1900 verbreiteten sich gedruckte Kalender.

Und diese ältesten Exemplare sind jetzt in einer neuen Sonderausstellung im Museum Holthausen zu sehen. Von den Blättern für den Adventsbaum aus dem Jahr 1895 und Ausschneidebildern des ersten Adventskalenders 1904 bis zu den modernen schokoladengefüllten und ausgefallen dreidimensionalen Kalendern wie dem Pippi-Langstrumpf-Haus reichen die Objekte.

Adventskalender „Erika No. 91“, Mitteldeutsche Kunstanstalt, Heidenau/Sachsen, um 1930 Foto: © Staatliche Museen zu Berlin, Museum Europäischer Kulturen / Ute Franz-Scarciglia

Adventskalender „Erika No. 91“, Mitteldeutsche Kunstanstalt, Heidenau/Sachsen, um 1930
Foto: © Staatliche Museen zu Berlin, Museum Europäischer Kulturen / Ute Franz-Scarciglia

Am Freitag [28. November 2014] wird um 17.00 Uhr diese besondere Ausstellung eröffnet. Die kostbaren und seltenen Exemplare stammen aus der Sammlung des Museums Europäischer Kulturen in Berlin. Im Rahmen des Föderalen Programms der Stiftung Preußischer Kulturbesitzist es möglich, diese hochwertige Ausstellung in Schmallenberg zu zeigen. Zur Ausstellungseröffnung werden Professor Günther Schauerte als Vizepräsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und die Direktorin des Museums Europäischer Kulturen, Professor Elisabeth Tietmeyer, eigens aus Berlin anreisen.

Das ist eine besondere Begebenheit, zwei so hochkaratige Wissenschaftler und Repräsentanten der wichtigsten deutschen Kultureinrichtung hier in Schmallenberg begrüßen zu dürfen“, macht Dr. Andrea Brockmann vom städtischen Kulturbüro auf die hohe Wertschätzung aufmerksam. Die vom Bund und den Ländern getragene Stiftung Preußischer Kulturbesitz zählt zu den größten Kultureinrichtungen weltweit. Für Professor Günther Schauerte ist es zugleich ein Besuch seiner Heimat, denn der promovierte Archäologe stammt aus Bad Fredeburg. Er wird mit Bürgermeister Bernhard Halbe und Professor Elisabeth Tietmeyer die Ausstellung am Freitag eröffnen.

Dora Baum: Christkindleins Haus, Reichhold & Lang, München, um 1920 Foto: © Staatliche Museen zu Berlin, Museum Europäischer Kulturen / Ute Franz-Scarciglia

Dora Baum: Christkindleins Haus, Reichhold & Lang, München, um 1920
Foto: © Staatliche Museen zu Berlin, Museum Europäischer Kulturen / Ute Franz-Scarciglia

Begleitprogramm zur Ausstellung:

Sonntag [30. November 2014]
Ein Tag für die kleinen Gäste: Um 14.00 und 16.00 Uhr Adventskalender-Mitmachkonzerte für Kinder und Erwachsene mit dem Musiker Uwe Lal. Und um 15.00 Uhr kommt der Nikolaus ins Museum.

Sonntag [07. Dezember 2014] 11.00 Uhr
Buchvorstellung: Die Autorin Bärbel Michels und die Lektorin Carina Middel präsentieren das Buch „Weihnachten im Sauerland“

Mittwoch [10. Dezember 2014] 19.00 Uhr
Vortrag: Eine sinnliche Reise durch die Kulturgeschichte des Weihnachtsfestes
Christiane Cantauw M.A., Volkskundliche Kommission für Westfalen, Münster

Samstag [13. Dezember 2014] 14.00 – 17.00 Uhr
Für Kinder: Kreatives Basteln zum Weihnachtsfest mit Hannelore Schneider

Sonntag [14. Dezember 2014] 14.30 Uhr
Führung durch die Ausstellung mit Bärbel Michels

Elisabeth Lörcher: Lied-Kalender für die Adventszeit, Richard Sellmer Verlag, Stuttgart, 1947. Foto: © Staatliche Museen zu Berlin, Museum Europäischer Kulturen / Ute Franz-Scarciglia

Elisabeth Lörcher: Lied-Kalender für die Adventszeit, Richard Sellmer Verlag, Stuttgart, 1947. Foto: © Staatliche Museen zu Berlin, Museum Europäischer Kulturen / Ute Franz-Scarciglia

Die Ausstellung im Westfälisches Schieferbergbau- und Heimatmuseum, Kirchstraße 7, 57392 Schmallenberg-Holthausen (www.museum-holthausen.de) ist vom 29. November 2014 bis 11. Januar 2015 zu den nachfolgenden Öffnungszeiten zu besuchen.

Quelle: Stadt Schmallenberg