Print Friendly, PDF & Email

Rüthen. Strahlende Kinderaugen, die Freude über die eigene Leistung, Pokale, Medaillen und die Anerkennung über die professionelle Arbeit waren Lohn der gesamten Vorbereitung und Durchführung für die Mitglieder des MSC Bergstadt Rüthen. Beim heimischem Kartslalomrennen in der ADAC Kart Meisterschaft waren die Rüthener Motorsportler nicht zu Toppen.

Lennard Sossna, Marvin Schnitger und Jan Enthof gewinnen ihre Klassen. Mit fünf Klassen, 381 Starts und 127 Teilnehmern, waren die MSC`ler keineswegs überfordert. Die gesamte Mannschaft präsentierte sich als Team und richtete in Rekordverdächtiger Zeit und hochprofessionell den dritten Vorlauf in der ADAC Kart Slalommeisterschaft aus.
In der Klasse 1 mussten Cara Mia Boumann und Lennard Sossna ihr ganzes Können unter Beweis stellen. Cara-Mia hatte in den Trainingseinheiten in den Wochen zu vor schon ihr Potential gezeigt. Mit Platz acht war sie in der starken Klasse sehr gut platziert. Lennard Sossna fuhr wie entfesselt. Die anderen 16 Teilnehmer hatten in beiden Wertungsläufen das nachsehen. Zu Recht holte er für sich und dem MSC den ersten Klassensieg des Tages.

In der Klasse 2 kämpften gleich 35 Teilnehmer um den Sieg. Hier gingen Felix Kura, Nico Schnitger, Leon Bergmeier und Jan Kühle an den Start. Alle waren hochmotiviert. Felix unterliefen in beiden Wertungsläufen kleine Fehler, die von der Konkurrenz gnadenlos bestraft wurden und kam leider nur auf Platz 21. Nico Schnitger fegte förmlich durch den Parcour. Doch auch er machte es seinem Teamkollegen Felix nach und wurde mit sechs Strafsekunden nur 12ter. Leon Bergmeier fuhr beim Heim Grand Prix schnelle Zeiten. Blieb aber ebenfalls nicht fehlerfrei und kam nicht über Platz acht hinaus. Jan Kühle konzentrierte sich auf sein Rennen. Unbeeindruckt der starken Konkurrenz, zeigte Kühle Nervenstärke und konnte mit guten Zeiten den dritten Platz auf dem Siegerpodest für sich sichern.

Strahlende Gesichter bei der Erfolgsmannschaft 2014 des MSC Bergstadt Rüthen.  Links: MSC Karttrainerin und Macherin des Erfolgs Beate Enthof. Foto: MSC Bergstadt Rüthen (Rainer Schnitger)

Strahlende Gesichter bei der Erfolgsmannschaft 2014 des MSC Bergstadt Rüthen.
Links: MSC Karttrainerin und Macherin des Erfolgs Beate Enthof. Foto: MSC Bergstadt Rüthen (Rainer Schnitger)

In der Klasse 3 gingen gleich drei Starter vom MSC an den Start. Marius Kontzen, Annika Enthof und Marvin Schnitger. Marius unterlief im ersten Wertungslauf ein kleiner Fehler, der ihn gnadenlos auf Platz 10 zurückspulte. Annika Enthof begnügt sich bei keinem Rennen mit hinteren Platzierungen. Doch auch ihr unterlief ein kleiner Fehler, der mit zwei Strafsekunden durch die Sachrichter geahndet wurde. Dennoch fuhr sie schnelle Zeiten und sicherte sich den dritten Platz in der Klasse. Marvin Schnitger wollte endlich den Siegerpokal. Bereits im Trainingslauf merkte er, dass es klappen könnte, einen Podestplatz zu ergattern. In beiden Wertungsläufen setzte er genau die Anweisungen des Trainerteams Beate und Heinz Enthof um, fuhr wie entfesselt und holte sich völlig verdient den zweiten Klassensieg für den MSC.

Die Klasse 4 war aus heimischer Sicht mit Pia Mangold, Luc Wagner und Seriensieger Jan Enthof stark besetzt. Pia Mangold merkte man ihren herben Trainingsrückstand an und konnte mit zahlreichen Fehlern nicht punkten. Für Luc Wagner war es eine Premiere. Bis jetzt startete er bei keinem Wettbewerb und merkte schnell, dass er sich keineswegs verstecken muss. Ein beachtlicher 16. Platz sicherte ihm Anerkennung. Alle Augen der Konkurrenz schauten nun auf Jan Enthof. Der junge Mann vom MSC hat Nerven wie Drahtseile. Der Druck war schon enorm, aber Enthof fuhr die Konkurrenz förmlich in Grund und Boden. Mit einer unglaublichen Zeit sicherte er sich mehr als verdient den weiteren Klassensieg für sich und dem Team MSC.

In der Klasse 5 flossen Tränen der Enttäuschung. Marvin Holtey und Nicolas Hillebrand waren beide Titelanwärter. Marvin holte alles aus dem Kart heraus. Musste aber feststellen, dass die anderen Teilnehmer ebenfalls mit der Strecke gut zu Recht kamen und kam trotz guter Leistung nicht über Platz acht. Nicolas wollte es seinem Freund Jan Enthof nachmachen. Das Potential hat er. Die Zeiten waren perfekt und hätten für einen verdienten Klassensieg gereicht. Doch ausgerechnet im ersten Wertungslauf brach sein Kart kurz aus, er touchierte eine Pylone und wurde mit zwei Strafsekunden bitter bestraft. Völlig verzweifelt und zu Recht enttäuscht, riss sich Nicolas aber zusammen, zeigte eine unglaubliche Nervenstärke und konnte sich dadurch noch Platz sechs und wichtige Punkte für die Meisterschaft sichern.

Mit einem zufriedenen Gesamtergebnis, einer professionellen Durchführung beendete der MSC seinen Heimlauf. Nun heißt es weiter zu trainieren, denn bereits am nächsten Sonntag steht der vierte Vorlauf in Herten im Terminkalender. Weitere Infos unter: www.msc-bergstadt-ruethen.de.

Quelle: MSC Bergstadt Rüthen (Rainer Schnitger)