Print Friendly, PDF & Email

Rüthen. Eine anstrengende aber sehr erfolgreiche Kartsaison neigt sich dem Ende zu. Nach acht Vorläufen in der ADAC Kartslalommeisterschaft hat die gesamte Mannschaft des MSC Bergstadt Rüthen sehr gute Erfolge erzielt.

Finn Kruse und Jan Enthof gewannen souverän ihre Klassen in den vergangenen acht Vorläufen. Hanna Schniedertüns, Finn Kruse, Nico Kühle, Nico Schnitger, Jan Kühle, Lennard Sossna, Leon Bergmeier und Jan Enthof qualifizierten sich für die Endläufe die das Ticket für die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft (Bundesendlauf) bedeuten könnten.

Beim letzten und alles entscheidenden Endlauf in der ADAC Kartslalommeisterschaft geht es am kommenden Wochenende [16./17. September 2017] in Olpe um alles. Bereits zwei Endläufe hatten die acht qualifizierten Fahrer vom MSC Bergstadt Rüthen schon hinter sich. Am Sonntag [10. September 2017] starteten alle qualifizierten Fahrer des ADAC Westfalen mit jeweils 30 Konkurrenten in den jeweiligen Altersklassen in Lüdinghausen. Die Nervosität war allen Teilnehmer anzumerken, denn es ging bei vielen bereits jetzt um den Einzug zum Bundesendlauf, wo sich die Teilnehmer dann mit den besten Kartsalomfahrern aus ganz Deutschland messen müssen.

Mit voller Konzentration ging das Trainerteam um Beate Enthof mit jedem MSC Fahrer penibel die Strecke ab um die richtige Taktik zu erläutern. In der Klasse 1 starteten die jüngsten MSC Fahrer Hanna Schniedertüns, Finn Kruse und Nico Kühle. Auf der äußerst schwierigen Strecke zeigten sie ihr ganzes Können und zeigten sehr viel Mut. Nico Kühle setzte alles auf eine Karte. Mit sehr schnellen Zeiten hätte er ganz weit vorne gelegen. Leider brach das Kart bei hohen Geschwindigkeiten zweimal aus und touchierte Pylonen die Strafsekunden mit sich zogen und den letzten Platz in seiner Klasse bedeutete.

Erfolg im Team. Beste Mannschaftsleistung in Lüdinghausen beim zweitem Endlauf. 4.v.r Gratulant Marc Hebenstreit (Jugendreferent des ADAC Westfalen), Mitte: MSC Erfolgstrainerin Beate Enthof, Links: MSC Jugendleiter Rainer Schnitger. Foto: © MSC Bergstadt Rüthen

Erfolg im Team. Beste Mannschaftsleistung in Lüdinghausen beim zweitem Endlauf. 4.v.r Gratulant Marc Hebenstreit (Jugendreferent des ADAC Westfalen), Mitte: MSC Erfolgstrainerin Beate Enthof, Links: MSC Jugendleiter Rainer Schnitger. Foto: © MSC Bergstadt Rüthen

Hanna Schniedertüns hat in der gesamten Saison schon gezeigt, dass sie sich zurecht für die Endläufe qualifiziert hat. In Lüdinghausen zeigte sie absolute Nervenstärke und wurde mehr als verdient mit dem dritten Platz und einem großem Pokal ausgezeichnet. Finn Kruse galt schon nach den acht Vorläufen als Favorit in der Klasse 1. Dennoch musste er gegen die besten 30 Kartfahrer sein ganzes Können zeigen und beweisen. Mit einem zweitem Platz und 30 Punkten aus den Vorläufen gilt er schon jetzt als aussichtreicher Kandidat für den Titel Westfalenmeister und Teilnehmer am Bundesendlauf, sofern er im alles entscheidenden Lauf in Olpe taktisch und souverän fährt.

In der Klasse 3 gingen Nico Schnitger Jan Kühle und Lennard Sossna an den Start. Die drei Fahrer riskierten viel und wurden aber mit dem nötigen Glück nicht belohnt. Für alle drei galt jetzt schon das aus für die Teilnahme am Bundesendlauf. Mit den Plätzen 14. für Nico und 16. für Lennard und 23 für Jan Kühle war das Trainerteam aber trotzdem sehr zufrieden. In der Klasse 4. kämpfte Leon Bergmeier mit der Strecke. Mit zwei beherzten Läufen und einer jeweils fehlerfreien Fahrt reichte es aber am Ende nur für Platz sechs. Dennoch konnte Bergmeier mehr als zufrieden sein mit seiner Leistung die er die gesamte Saison gezeigt hat.

In der höchsten Klasse 5. musste Jan Enthof alles auf eine Karte setzen. Bedingt durch ein berufliches Vorstellungsgespräch konnte er am ersten Endlauf nicht teilnehmen. Somit verblieben ihm nur zwei Veranstaltungen und die volle Punktzahl aus den Vorläufen um den Titel Westfalenmeister zu sichern und sich für den Bundesendlauf zu qualifizieren. Niemand verfügt über eine solche Nervenstärke wie Jan Enthof. Analytisch und hochkonzentriert begutachtete er den Streckenverlauf und seine Konkurrenten. Als Jan zu seinen Läufen startete, waren nur noch staunende Blicke bei Zuschauern und Teilnehmern zu sehen.

Mit zwei extrem schnellen und fehlerfreien Läufen sicherte er sich Platz eins und die volle Punktzahl. Wenn er das gleiche am kommenden Sonntag [17. September 2017] in Olpe wiederholt, wird er mit einem Streichergebnis Westfalenmeister und sichert sich zu Recht das Ticket zum Bundesendlauf. Auch das Gesamtergebnis konnte sich für den MSC Bergstadt Rüthen sehen lassen. Unter frenetischem Applaus wurden die Rüthener unter der Leitung von Trainerin Beate Enthof als beste Mannschaft des Tages ausgezeichnet.

Quelle: MSC Bergstadt Rüthen
Foto: © MSC Bergstadt Rüthen