Print Friendly, PDF & Email

sponsored_post

Der Verlobungsring ist Begleitwerk der alles entscheidenden Frage: „Willst Du mich heiraten?“. Mit dieser Frage entscheidet man sich für seine Partnerin oder seinen Partner und möchte den Rest des Lebens zusammen verbringen. Die meisten Frauen sindeht wiederum vor der Auswahl des richtigen Verlobungsrings. Schließlich soll dieser ebenso besonders und bei diesem Thema sehr traditionell eingestellt und überlassen das Fragen lieber dem Partner. Er steinzigartig sein, wie die Partnerin selbst.

Alleine oder gemeinsam kaufen?

Die Tradition sieht vor, dass der Mann den Verlobungsring kauft und ihn der Partnerin nach der Frage an den Finger steckt. Das bedeutet: Der Mann muss den Geschmack seiner Partnerin kennen und ihre Wünsche berücksichtigen. Zu entscheiden ist dann, ob der Mann auch einen Verlobungsring tragen soll. Die Tradition sieht hier keine Pflicht vor. In der Regel werden Verlobungsringe jedoch von beiden Partnern getragen. Somit wird die Zusammengehörigkeit symbolisiert. Eine Alternative dazu ist das gemeinsame Kaufen der Ringe. Beim Hochzeitsantrag muss nicht immer ein Verlobungsring angesteckt werden, wenn es sich gleichzeitig um die Eheringe handeln soll. Hier muss die Partnerin am besten in den Kauf involviert werden. Nach der offiziellen Verlobung sucht man sich dann die Ringe gemeinsam aus und genießt auch dieses Erlebnis zusammen. Allerdings sind viele Frauen noch überraschter, wenn der Partner auf die Knie geht und eine kleine Schachtel mit dem Verlobungsring zeigt.

Fotoquelle: © Tony Hegewald  / pixelio.de

Fotoquelle: © Tony Hegewald / pixelio.de

Wie teuer ist ein Verlobungsring?

Die Preisspanne für Verlobungsringe ist besonders groß und kennt nahezu keine Grenzen. Während in anderen Ländern auf besonders teure Ringe zurückgegriffen wird, halten sich die Deutschen eher zurück. Der Grund: Der Verlobungsring wird hier nach der Hochzeit gegen den Ehering ausgetauscht. Somit wird er nur wenige Monate getragen und gilt dann als Erinnerungsstück. Für den Verlobungsring genügt demnach eine geringe Investition oder man entscheidet sich für eine Kombination aus Ehe- und Verlobungsring. Einfache Freundschaftsringe besitzen meist einen kleinen Stein für Sie und einem schlichten Ring für ihn. Hierbei handelt es sich um die Sparvariante, die bereits ab ca. 80 Euro zu haben ist. Hochwertige Verlobungsringe mit größeren Steinen beginnen ab ca. 300 Euro. Eine günstige Alternative bietet sich zudem im Internet. Unter trauringschmiede.de/verlobungsringe.html ist eine große Auswahl an Ringen in unterschiedlichen Preisklassen zu finden.

Richtige Größe und Ringstil

Der Verlobungsring muss natürlich auf Anhieb passen. Die Ringgröße der eigenen Partnerin ist jedoch nicht schlecht und einfach ermittelt. Am besten spannt man eine Freundin oder Verwandte mit ein, die sich einen Ring für einen vorgetäuschten Anlass ausleihen möchte. Dieser Ring sollte der Partnerin natürlich auf den Ringfinger passen. Eine andere Möglichkeit ist das Entwenden eines Rings, um die Größe zu ermitteln. Mit einem herkömmlichen Ringstock lässt sich die Größe sehr schnell ermitteln. Auch in Bezug auf den Ringstil kann nur der Blick in das Schmuckkästchen helfen. Die Frage stellt sich nach auffälligen oder schlichten Ringen. Außerdem muss auf das Edelmetall geachtet werden. Sind die meisten Ringe aus Silber oder eher aus Gold? So schafft man sich grob ein Bild vom Geschmack der Partnerin und kann dann den passenden Stil auswählen. Umso größer ist die Überraschung nach der alles entscheidenden Frage.

Fotoquelle: © Tony Hegewald / pixelio.de