Print Friendly, PDF & Email

Olsberg. Wie muss eine Stadt aussehen, in der man sich als Jugendlicher wohlfühlt und in der man gerne lebt? Und was muss man dann tun, um dieses Ziel zu erreichen? – Um Antworten auf diese Fragen zu bekommen, sucht die Stadt das Gespräch mit denjenigen, die sie am besten beantworten können: Mit den Jugendlichen selbst. Deshalb lädt Bürgermeister Wolfgang Fischer alle interessierten jungen Menschen zu einem Gespräch mit und für Jugendliche ein.

Hintergrund: Seit knapp zwei Jahren engagiert sich die Stadt Olsberg verstärkt im Bereich der Offenen Jugendarbeit. Der Grundgedanke: Das Freizeitverhalten junger Menschen ändert sich. Viele Jugendliche möchten sich einbringen und etwas bewegen – ein dauerhaftes Engagement in einem Verein kommt für sie aber erst einmal nicht in Frage. „Diese Jugendlichen, die sich punktuell einbringen möchten, dürfen nicht auf der Strecke bleiben“, so der Appell von Bürgermeister Fischer. Denn ein attraktives Freizeitangebot für junge Menschen sei auch ein wichtiger Standortfaktor.

Deshalb hatte die Stadt Olsberg die Arbeitsgruppe „Offene Jugendarbeit“ mit Mitgliedern aus Jugendhilfe Olsberg, dem Verein „Offene Jugendarbeit“, KJG Olsberg, Kolpingsfamilie Bigge, dem Ausschuss Soziale Angelegenheiten und der Stadtverwaltung ins Leben gerufen. Im vergangenen Sommer hatte die Arbeitsgruppe eine Online-Umfrage unter den rund 1.300 Jugendlichen in Olsberg durchgeführt. „Es gab sehr gute Ergebnisse – allerdings war die Beteiligung insgesamt recht gering“, so Wolfgang Fischer.

Um mit den Jugendlichen einen offenen Dialog zu führen, sucht die Stadt Olsberg nun nach anderen Wegen. So entstand die Idee, in einem ersten Schritt ein Treffen für Jugendliche und mit Jugendlichen durchzuführen. „Und zwar dort, wo auch sonst die Bürgervertreter das Wort haben – im Ratssaal des Rathauses“, unterstreicht Bürgermeister Fischer. Termin ist Dienstag [27. März 2012] um 17 Uhr.

Ziel des Treffens ist es, mit jungen Menschen ins Gespräch zu kommen und deren Wünsche sowie Meinungen kennen zu lernen. Die Stadt Olsberg lädt dazu alle interessierten Jugendlichen – vor allem im Alter von 12 bis 18 Jahren – ein. Eine Einladung haben auch Vereine und Verbände erhalten, die im Bereich der Jugendarbeit aktiv sind. Wolfgang Fischer betont, dass eine Teilnahme unverbindlich ist und keine weiteren Verpflichtungen entstehen: „Ziel ist es, einen offenen Gedankenaustausch zu führen, um gemeinsam Ansätze zu finden, Olsberg noch attraktiver für junge Menschen zu machen.

Gleichzeitig ruft der Bürgermeister alle Jugendlichen, aber auch alle Vereine und Verbände dazu auf, sich an der Weiterentwicklung des Freizeitangebots für junge Menschen zu beteiligen: „Wenn sich Jugendliche und junge Erwachsene in Olsberg wohlfühlen und sich einbringen können, ist auch das ein Baustein für die Zukunftsfähigkeit unserer Stadt.

Weitere Informationen rund um das Thema Jugend und Familien in Olsberg gibt es auch bei Familienmanagerin Jutta Maas-Osterfeld unter Tel. 02962 / 982-207 oder unter jutta.maas-osterfeld@olsberg.de per E-Mail.

Quelle: Stadt Olsberg