Print Friendly, PDF & Email

Olsberg/Bigge. Mehr Komfort und Service, ein verbesserter Fahrplan und nicht zuletzt Barrierefreiheit sind das Ziel: Die Deutsche Bahn AG (DB) startet am 05. August 2013 mit dem Umbau des Bahnhofs Bigge. Bis zum Jahresende, so das ehrgeizige Ziel, sollen die Bahnsteige samt Ausstattung neu gestaltet, eine neue Entwässerung angelegt und auch die Parkflächen an das neue Konzept angepasst sein.

Vor allem für Menschen mit Handicap sollen sich dadurch deutliche Verbesserungen ergeben: Die beiden, künftig je 170 Meter langen Bahnsteige werden barrierefrei er-reichbar sein. Da sie ebenfalls auf eine Höhe von 76 Zentimetern angehoben werden, ist für Nutzer von Rollator oder Rollstuhl sowie Fahrgäste mit Kinderwagen ein problemloser Ein- und Ausstieg am Zug möglich. Auf jedem Bahnsteig wird es zudem ein Wetterschutzhäuschen mit Sitzbank, Funkuhr, Abfallbehälter, eine Anzeigetafel für das Zugziel sowie einen Fahrkartenautomat mit Entwerter geben.

Hintergrund des Projektes: Nach der Reaktivierung der Bahnstrecke nach Brilon-Stadt sollen nun – quasi in einer zweiten Baustufe – der Bahnhof Bigge umgestaltet werden, eine Zugkreuzungsanlage in Bigge entstehen und die Signaltechnik auf der kompletten Strecke Bestwig – Winterberg modernisiert werden. Künftig werden sich die Regional-bahnen auf diesem Streckenabschnitt dann nicht mehr wie bisher in Siedlinghausen, sondern in Bigge „begegnen“. Der Vorteil: Auf diese Weise können für den Regional-express 57 zwischen Dortmund und Winterberg bzw. Brilon täglich minutengleiche Fahrtzeiten – und so für Fahrgäste mehr Verlässlichkeit – geschaffen werden.

Für die Umgestaltung muss der vorhandene Bahnsteig komplett umgebaut werden. Der nördliche, neue Bahnsteig 2 – auf der „Sportplatzseite“ – wird neu gebaut. Auch der Geh- und Radweg, der parallel zur Bahnlinie verläuft, muss deshalb verlegt werden. Konkret plant die DB, zunächst den Bahnsteig 2 zu bauen; nach dessen Fertigstellung – voraussichtlich Mitte Oktober – geht es dann mit dem Bahnsteig 1 weiter. Auch die Parkflächen auf der südlichen Seite der Bahnlinie müssen angepasst werden; die Zahl der Parkplätze selbst soll aber annähernd gleich bleiben. Die Deutsche Bahn hat die Arbeiten – insbesondere auf der „Sportplatzseite“ – eng mit der Stadtverwaltung Olsberg abgestimmt.

Ganz ohne Beeinträchtigungen, so Planer und ausführende Firmen, wird sich das Großprojekt nicht verwirklichen lassen. So muss voraussichtlich ab dem 12. August 2013 der Fuß- und Radweg zwischen Bahnlinie und Sportplatz gesperrt werden. Im späteren Bauverlauf muss zudem – voraussichtlich für wenige Tage – die Stadionstraße gesperrt werden, da dort eine Abwasserleitung verlegt wird, die den Straßenverlauf quert. In manchen Bauphasen könnte zudem Nachtarbeit nötig werden, um die Zeiten ohne Zugverkehr zu nutzen. Bereits im Vorfeld hatte die Deutsche Bahn die Anwohner ausführlich über das Projekt informiert. Allerdings: Für alle Beteiligten gilt, die Beein-trächtigungen für Anlieger und Fahrgäste so gering wie möglich zu halten. Insgesamt investiert die Deutsche Bahn knapp fünf Millionen Euro in das Gesamtprojekt Bahnhofs- umbau und Zugkreuzungsanlage Bigge sowie die Erneuerung der Signaltechnik auf der Strecke von Bestwig bis Winterberg.

Quelle: Stadt Olsberg