Print Friendly, PDF & Email

Olsberg. Wenn ein „menschliches Bedürfnis“ laut wird, hilft nur ein „stilles Örtchen“ – und das gibt es ab sofort am Olsberger Bahnhof. Die Stadt Olsberg hat auf dem Bahnhofsvorplatz eine öffentliche behindertengerechte Toilette installiert – Reisende, die hier Bus oder Bahn nutzen, profitieren ebenso wie Passanten oder Schülerinnen und Schüler der benachbarten Bildungseinrichtungen.

Das Areal rund um Bahnhof und Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) erhält damit einen weiteren Baustein. Bereits in den vergangenen Jahren hatte die Stadt Olsberg gemeinsam mit dem Hochsauerlandkreis und der DB das Bahngelände sowie den ZOB neu gestaltet – mit viel positiver Resonanz von Reisenden und Anliegern. Allerdings: Weil am „neuen“ Bahnhof kein Bahnhofsgebäude mehr vorhanden ist, fehlte auch die öffentliche Toilette. Gemeinsam mit der LEADER-Region Hochsauerland ist es jetzt möglich geworden, diese Leerstelle zu beseitigen.

Der Bahnhof Olsberg hat schließlich eine besondere Bedeutung für die Einwohnerschaft und die gesamte Region gleichermaßen“, erläutert Bürgermeister Wolfgang Fischer – mehr als 1.000 Menschen nutzen täglich den Knotenpunkt von Bus und Bahn. Hintergrund: Die Linien sind hier im Taktsystem abgestimmt; wer mit dem Bus anreist, erreicht hier den Zugverkehr Richtung Hagen, Dortmund oder Kassel. Wolfgang Fischer: „Alle Buslinien des östlichen Hochsauerlandkreises laufen hier zusammen.

Gefördert von der LEADER-Region Hochsauerland hat die Stadt Olsberg jetzt eine öffentliche Toilette am Bahnhofsvorplatz eingerichtet. Foto: Stadt Olsberg

Gefördert von der LEADER-Region Hochsauerland hat die Stadt Olsberg jetzt eine öffentliche Toilette am Bahnhofsvorplatz eingerichtet. Foto: Stadt Olsberg

Die Stadt Olsberg hatte deshalb bei der LEADER-Region Hochsauerland beantragt, eine öffentliche Toilettenanlage zu fördern, die auch von Menschen mit Behinderung genutzt werden kann. Im vergangenen Oktober kam der Bewilligungsbescheid – die Stadt Olsberg erhält 55 Prozent der Gesamtkosten von rund 130.000 Euro als Fördermittel. In der vergangenen Woche wurde nun die Toilettenanlage aufgestellt. Besonderheit: Es handelt sich um ein Modul, das in einem noch geplanten Servicegebäude mit vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten eingefügt werden kann. Private Investoren könnten das Vorhaben an dieser Stelle verwirklichen. „Deshalb ist es eine dauerhafte Investition“, so Thomas Rösen vom Fachbereich Bauen und Stadtentwicklung.

Die Toilettenanlage besteht aus Edelstahl, was eine optimale Hygiene zu wirtschaftlichen Bedingungen ermöglicht. Gerade bei der Sauberkeit gehe es um hohe Standards, unterstreicht Thomas Rösen: Die Toilettenanlage wird pro Tag mindestens einmal, bei Bedarf auch mehrfach gereinigt – an Wochentagen ebenso wie sonn- und feiertags. Nach jeder Nutzung wird die Toilettenbrille automatisch desinfiziert und gereinigt. Menschen mit Behinderung können die Toilette kostenlos mit einem Euronorm-CBF-Schlüssel nutzen; für alle anderen kostet die Nutzung 50 Cent.

Ein ebenso modernes wie funktionierendes Bahnhofs-Areal sei ein wichtiger Baustein für Zukunftsfähigkeit und Weiterentwicklung der Olsberger Kernstadt, unterstreicht auch Bürgermeister Wolfgang Fischer – und auch beim Handlungskonzept für die Innenstadt stehe nun die schrittweise weitere Umsetzungsphase vor der Tür: „Und das ist kein Selbstzweck – die Bürger profitieren.

Quelle: Stadt Olsberg