Print Friendly, PDF & Email

Olsberg. Man wolle, so Bürgermeister Wolfgang Fischer, einen „bescheidenen Beitrag dazu leisten, dass es sich lohnt, im Ehrenamt tätig zu sein“ – wie breit das Spektrum dessen ist, was Bürger in der Stadt Olsberg leisten, machte wieder der Olsberger Neujahrsempfang deutlich. Neben Austausch und Begegnung von Bürgerschaft, Politik und Wirtschaft stand vor allem die Auszeichnung von ehrenamtlichen Aktivitäten und bürgerschaftlichem Engagement im Mittelpunkt.

Dabei stehen die Preisträger „stellvertretend für alle Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt, welche sich ehrenamtlich engagieren und auf die wir stolz sind“, betonte Wolfgang Fischer. Gleichzeitig mahnte er an, sich dem Wandel im Ehrenamt zu stellen. Nicht mehr alle wollen sich „rund um die Uhr, sieben Tage die Woche, zwölf Monate im Jahr“ engagieren. Viele seien aber bereit, sich für eine befristete Zeit projektbezogen einzubringen: „Daher benötigen wir aus meiner Sicht neue Formen im Umgang mit dem Ehrenamt.

Ein Weg dazu soll der neue Ehrenamtspass sein, den Bürgermeister Fischer in seiner Neujahrsrede vorstellte: „Er zeigt die Wertschätzung, die Ehrenamt in der Stadt Olsberg genießt.“ Ähnlich wie bei der Familienkarte gibt es ab diesem Jahr für die Inhaber Vergünstigungen und besondere Leistungen bei heimischen Gewerbetreibenden aus Wirtschaft, Handel, Gastronomie, öffentlichen Einrichtungen und Vereinen.

Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger wurden beim Neujahrsempfang mit Preisen für ehrenamtliche Aktivitäten und bürgerschaftliches Engagement ausgezeichnet. Foto: © Stadt Olsberg

Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger wurden beim Neujahrsempfang mit Preisen für ehrenamtliche Aktivitäten und bürgerschaftliches Engagement ausgezeichnet. Foto: © Stadt Olsberg

Gleichzeitig stelle sich auch die Stadt Olsberg selbst für die Zukunft auf – zum Beispiel beim Integrierten Handlungskonzept Olsberg, dem früheren Zentrenkonzept. Im Jahr 2014 habe es entscheidende Schritte nach vorn gegeben. Wichtig sei, dass das Konzept mehr sei als nur der reine Umbau des Ortszentrums von Olsberg im straßenbautechnischen Sinne, so Wolfgang Fischer: „Es handelt sich um einzelne Bausteine, die in ihrem Zusammenspiel Olsberg mit all seinen Ortsteilen zukunftsweisend weiterentwickeln werden.

Einen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit leisten auch die Bürgerinnen und Bürger, die sich in ihren Orten ehrenamtlich für die Gemeinschaft einsetzen. Gewürdigt wurden im Rahmen des Neujahrsempfangs Philipp Henke, Christian Weber, Henrik Aleff, Jonas Frese und Sebastian Metten aus Antfeld für ihre Beteiligung an zahlreichen Aktivitäten und Arbeitseinsätzen. Hans-Joachim Kehrwisch, Andreas Danne-Rasche, Fabian Essfeld und Julian Lingk aus Assinghausen wurden für ihre umfangreichen Arbeiten am Sportplatz ausgezeichnet. Stefan Koch, Frank Leismann und Volker Meier aus Bruchhausen und Gregor Srajek aus Elleringhausen engagieren sich für den Wanderparkplatz am Ortseingang von Bruchhausen, Birgit Weller, Martin Senge und Christoph Körner aus Brunskappel für den örtlichen Dorftreff.

Richard Beule, Dieter Kreutzmann, Friedrich Hütte, Volker Freisen, Herbert Hoppe, Günter und Ingrid Hiltner und Friedrich Klauke aus Elpe haben sich in die Umgestaltung des Dorfgemeinschaftshauses eingebracht bzw. übernehmen Pflegearbeiten auf dem Friedhof. Heinz Luhme aus Gevelinghausen war 35 Jahre lang Vorsitzender des Kapellenvereins und hat sich um die Unterhaltungs- und Erneuerungsarbeiten auf dem Friedhof und der Kapelle gekümmert. Robert Schmitz, Marco Fischer, Andreas Hester und Andreas Bücker aus Helmeringhausen haben die Brücke über den Vossbach bei der Mariengrotte renoviert, Christian Rüther, Theo Rüther, Wolfgang Römer und Sven Fiedler aus Wulmeringhausen engagieren sich für den Erhalt der örtlichen Bergbau-Historie.

Ebenso dankte Wolfgang Fischer den Ortsvorsteher, die im vergangenen Jahr aus ihrem Amt geschieden sind. Ella Fischer-Dornieden übte dieses Amt seit 1978 für sage und schreibe 36 Jahre in Bruchhausen aus, Wendelin Hester war seit 1985 Ortsheimatpfleger von Helmeringhausen. Karl Joch war von 1989 bis 2014 Ortsheimatpfleger von Wiemeringhausen, Daniel Hütte von 2010 bis 2014 in Elpe.

Bürgermeister Fischer: „Ehrenamtliches Engagement ist mehr als die reine Arbeit – es ist Einsatz für die Zukunft unserer Stadt und ihrer Bürger.

Quelle: Stadt Olsberg