Print Friendly, PDF & Email

Olsberg / Elleringhausen. Bürgerschaftliches Engagement und Bürgervertretung machen es möglich: Die Fußgängerbrücke „An der Kirche“ in Elleringhausen kann noch in diesem Jahr erneuert werden. Weil sich die Elleringhauser Dorfgemeinschaft mit Eigenleistung einbringen will, stimmten jetzt die Mitglieder des Ausschusses Planen und Bauen einstimmig dafür, auch die nötigen städtischen Gelder für die Erneuerung der Brücke bereitzustellen.

Hintergrund: Im Frühjahr musste die Brücke gesperrt werden. Eine Prüfung hatte ergeben, dass sie nicht mehr standsicher war. Allerdings: Mittel, um die Brücke noch im gleichen Jahr zu ersetzen, waren im städtischen Haushalt nicht vorgesehen. Nun hat die Dorfgemeinschaft Elleringhausen angeboten, sich mit Eigenleistung in eine Erneuerung der Brücke einzubringen. Begründung: Das Bauwerk sei eine wichtige fußläufige Verbindung in Elleringhausen. Zwei örtliche Betriebe haben Angebote eingereicht, in denen auch Positionen ausgewiesen sind, die für Eigenleistungen geeignet sind.

Insgesamt rund 3.900 Euro wollen die Elleringhauser an „Muskelhypothek“ einbringen. Für die Stadt würden damit Kosten in Höhe von rund 17.700 Euro plus Planungskosten verbleiben. Die Stadtverwaltung hatte daraufhin vorgeschlagen, Mittel für die Öffnung des Fußgängerüberweges über die Bahnschienen im Bereich des Kraftwerks am Stausee umzuschichten – weil noch keine Genehmigung des Eisenbahnbundesamtes vorliegt, kann das Projekt in diesem Jahr ohnehin nicht umgesetzt werden.

Dieser Idee schlossen sich auch die Mitglieder des Ausschusses Planen und Bauen einstimmig an – die Elleringhausen können nun mit „ihrer“ Brückenerneuerung starten. Bürgermeister Wolfgang Fischer: „Wenn sich die Bürgerschaft ehrenamtlich einbringen möchte, wird die Stadt stets Wege suchen, um ein solches Engagement nach Möglichkeit zu unterstützen.

Quelle: Stadt Olsberg