Print Friendly, PDF & Email

Olsberg. Die Stadt Olsberg organisiert ihre Baum- und Strauchschnittabfuhr neu. Künftig können alle Bürgerinnen und Bürger eine Abfuhr über spezielle Meldekarten oder online über die Homepage der Stadt Olsberg anmelden. Die Sammlung bleibt für die Bürgerinnen und Bürger nach wie vor kostenlos. Das hat jetzt einstimmig der Ausschuss Ordnung und Soziales beschlossen.

Demnach können Grundstückseigentümer künftig die Baum- und Strauchschnittabfuhr direkt beim zuständigen Entsorgungsunternehmen Stratmann anmelden – entweder über eine spezielle Abfuhrkarte, die es im städtischen Bürgerservice, bei Banken oder Ortsvorstehern gibt, oder online über die Homepage www.olsberg.de im Internet. Der Anmeldezeitraum betrifft die Zeit vom 01. bis 31. November jeden Jahres. Nach der Anmeldung informiert das Entsorgungsunternehmen dann per Karte oder E-Mail über den genauen Abfuhrtermin.

Die Abfuhr erfolgt dann nicht mehr samstags, sondern an einem Wochentag, erläutert Elmar Trippe, im Olsberger Rathaus zuständig für Abfallwirtschaft und -beratung. Der Vorteil: Das Entsorgungsunternehmen kann für die Grünschnittabfuhr gezielt freie Kapazitäten nutzen; zudem fällt der – kostenintensive – Samstagstermin weg. Elmar Trippe: „Insgesamt wird die Baum- und Strauchschnittabfuhr deutlich wirtschaftlicher.“ Denn obwohl für die Nutzer keine Zusatz-Kosten anfallen, muss das Angebot bezahlt werden – und zwar über den entsprechenden Gebührenhaushalt. Pro Jahr entstanden für die Einsammlung und Entsorgung Kosten von rund 10.000 Euro – ohne Verwaltungsaufwand.

Und der werde mit dem neuen System bei der Stadt Olsberg deutlich sinken, erwartet Elmar Trippe. Denn in den vergangenen beiden Jahren wurden im Schnitt rund 500 Anmeldungen im Bürgerservice eingereicht – dazu kommen noch Änderungen und Ergänzungen von bereits angemeldeten Aufträgen. „Mit dem neuen System kommen wir einer großen Zahl von Grundstückseigentümern entgegen“, so Bürgermeister Wolfgang Fischer, „es ist einfach in der Handhabung und deutlich wirtschaftlicher als das bisherige System.

Quelle: Stadt Olsberg