Print Friendly, PDF & Email

Olsberg / Bestwig. Ganz anders wird der Tag der offenen Tür der Sekundarschule Olsberg-Bestwig an den beiden Standorten diesmal gestaltet: Am Samstag [26. November 2016] von 9 bis 12 Uhr in beiden Schulzentren präsentieren die Schülerinnen und Schüler die Ergebnisse von zwei Projekttagen. Das Thema: „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“.

Jungen und Mädchen aus fast 20 Nationen werden in Olsberg und Bestwig unterrichtet. Darunter sind auch etwa 40 Flüchtlinge. „Es gehört zu unserer täglichen Arbeit, Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund zu haben“, erklärt Schulleiter Michael Aufmkolk.

Die Idee zu den Aktionstagen hatte Lehrerin Christina Menne. Eine Arbeitsgruppe hat dann die Projekttage vorbereitet. In einer Unterschriftenaktion hatte sich vorab eine große Mehrheit der Schülerinnen und Schüler für das Projekt ausgesprochen. An zwei Projekttagen am Donnerstag und Freitag [24. und 25. November 216] wird es nun eine Vielzahl an Workshops und Angeboten geben. Die Vorfreude ist groß: „Gerade beim projektorientierten Arbeiten blühen viele Schüler regelrecht auf“, weiß Michael Aufmkolk. Er ist sicher: „Da werden spannende Projekte entstehen.

Das Leitungsteam der Projekttage "Schule ohne Rassismus, Schule mit Cou-rage" (v.li.): Edgar Wallhorn, Christina Menne, Silke Albracht und Schulleiter Michael Aufmkolk. Foto: © Sekundarschule Olsberg

Das Leitungsteam der Projekttage „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“ (v.li.): Edgar Wallhorn, Christina Menne, Silke Albracht und Schulleiter Michael Aufmkolk. Foto: © Sekundarschule Olsberg

In der Sekundarschule in Olsberg stehen Selbstbehauptung und Selbstverteidigung ebenso auf dem Programm wie Spiele aus aller Welt, Akrobatik, Zeichnungen und Kollagen. Themen sind zum Beispiel „Einmal um die Welt“, außereuropäische historische Persönlichkediten, Rechtsextremismus und Rassismus. Die Kinder und Jugendlichen lernen Musikinstrumente aus aller Welt kennen, drehen einen eigenen Film zum Thema, entwickeln „Kreativität gegen Feindlichkeit“, basteln Windlichter, nehmen an einem Malworkshop mit dem Thema „Zusammenhang und Toleranz“ teil. Auch Mode aus aller Welt wird in den Blick genommen, Ernährung ebenfalls. Nationen in der eigenen Schule sind ein weiteres Thema. In einem Fotoworkshop geht es um „Gesichter der Schule“. Sport aus aller Welt darf natürlich auch nicht fehlen.

Am Teilstandort in Bestwig gibt es Spiele aus aller Welt, Songs gegen Rassismus, Mathematik in anderen Ländern, Köstlichkeiten aus aller Welt, ein Kunstprojekt mit dem Titel „Herzlich willkommen“. Auch den Fragen, was Rassismus ist, was Menschen unterscheidet und verbindet, wird nachgegangen. Die vielfältigen Nationalitäten an der Schule sind ebenso ein Thema wie das Wehren mit Worten.

Dank des Projekts darf die Schule künftig auch ganz offiziell den Namen „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ führen. Am Tag der offenen Tür wird daher die offizielle Übergabe des Titels an beiden Standorten der Sekundarschule stattfinden: um 9.30 Uhr mit Bürgermeister Ralf Peus im Bestwiger Franz-Hoffmeister-Schulzentrum, um 11 Uhr mit Bürgermeister Wolfgang Fischer im Olsberger Hauptstandort.

All die Ergebnisse der beiden Projekttage werden beim Tag der offenen Tür an beiden Schulstandorten am Samstag [26. November 2016] von 8.30 bis 12.30 Uhr vorgestellt. Eingeladen dazu sind neben den Eltern und Geschwistern der Schülerinnen und Schüler vor allem auch die Viertklässler der Grundschulen mit ihren Eltern sowie alle Interessierten. Sie alle können die Gelegenheit nutzen, die Schule kennenzulernen und sich über die Möglichkeiten und die Arbeit dort zu informieren. Anmeldungen für das neue Schuljahr in der Sekundarschule sind an beiden Standorten vom 20. Februar 2017 bis 03. März 2017 möglich.

Quelle: Stadt Olsberg