Print Friendly, PDF & Email

Olsberg/Bigge. Am Freitag [13. September 2013] wurde das neue Hilfeleistungs-löschgruppenfahrzeug HLF 20 in einer Feierstunde dem Löschzug Bigge-Olsberg übergeben. Das Fahrzeug ersetzt einen Rüstwagen 1 Baujahr 1984 und ein Löschgruppenfahrzeug LF 16TS Baujahr 1984.

Das neue Fahrzeug wurde in mehreren Kleingruppen in knapp 770 Stunden innerhalb des Löschzuges konzipiert und im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung von der Firma Albert Ziegler GmbH aus Giengen a.d. Brenz gebaut. Als Fahrgestell dient ein Mercedes Atego mit 290 PS und einem zulässigen Gesamtgewicht von 16t.

Das neue Fahrzeug. Foto: Feuerwehr Olsberg

Das neue Fahrzeug. Foto: Feuerwehr Olsberg

9 Feuerwehrleute (eine Gruppe) können mit diesem Fahrzeug an die Einsatzstelle gelangen. Das Fahrzeug weist folgende Besonderheiten für den Brandschutz und die technische Hilfe auf:

4 Pressluftatmer können während der Fahrt zur Einsatzstelle angelegt werden und sind beim Eintreffen sofort einsatzbereit. Das Fahrzeug verfügt über einen 2000 Liter Wassertank mit einer fest eingebauten Feuerlöschkreiselpumpe mit 2000l/min Förderleistung. Zusätzlich werden 120 Liter Mehrbereichs – Schaummittel in einem separaten Tank mitgeführt.

Mit einer hydraulischen 50kn Seilwinde der Fa. Rotzler (Seillänge 90 m) ist die Wehr auch bei der technischen Hilfe gut aufgestellt. Der vom Fahrzeugmotor angetriebene 7kVA Generator ( Dynawattanlage ) ersetzt einen Stromerzeuger und dient u.a. zum Betrieb eines pneumatischen Lichtmasts mit 6 LED Scheinwerfern am Heck des Fahrzeug mit 18.000 Lumen Lichtleistung. Die am Heck angebrachte Verkehrsabsicherung bestehend aus 5 LED Blitzleuchten warnt die Verkehrsteilnehmer vor der Unglückstelle und schützt somit die Einsatzkräfte.

Personen von links nach rechts: Löschzugführer Michael Bause, Wehrführer Helmut Kreutzmann, stellv. Wehrführer Stefan Kesting, Bürgermeister Wolfgang Fischer, stellv. Wehrführer Uwe Schwarz, stellv. Löschzugführer Marc Stappert. Foto: Feuerwehr Olsberg

Personen von links nach rechts: Löschzugführer Michael Bause, Wehrführer Helmut Kreutzmann, stellv. Wehrführer Stefan Kesting, Bürgermeister Wolfgang Fischer, stellv. Wehrführer Uwe Schwarz, stellv. Löschzugführer Marc Stappert. Foto: Feuerwehr Olsberg

Um bei der Technischen Hilfe auf den heutigen Stand der Technik zu gelangen, wurde ein neuer Rettungssatz beschafft. Dieser besteht aus einen Spreizer SP49, ein Schneidgerät RSX 200-107 Plus sowie ein Rettungszylinder RZT 2-1500 der Fa. Weber Hydraulik. Ergänzt mit dem Hydraulik Aggregat V-ECO-Compact, einer Kombination aus Verbrennungsmotor und Hydraulikmotor, verfügt der Löschzug Bigge-Olsberg jetzt über transportable Hydraulikgerätschaften für unwegsames Gelände.

3 neue Hohlstrahlrohre für die Brandbekämpfung sowie 2 Mobile Rauchschutzvorhänge wurden neu beschafft. Eine tragbare Feuerlöschkreiselpumpe mit einer Förderleistung von 1000l / min und 400 m B-Schlauch sind ebenfalls verlastet.

Viele Gerätschaften wurden aus den beiden ausgemusterten Fahrzeugen übernommen, z.B. Leitern, Schlauchmaterial, Atemschutzgeräte, eine tragbare Feuerlöschkreiselpumpe sowie eine Rettungsplattform. Mit diesem Fahrzeug ist der Löschzug Bigge-Olsberg für die Zukunft bestens aufgestellt.

Quelle: Feuerwehr Bigge-Olsberg