Print Friendly, PDF & Email

Olsberg. „Wohlfühl-Atmosphäre“ und attraktive Lebensbedingungen für alle Menschen, die hier leben – für die Stadt Olsberg ist dies ein Ziel, um dem demographischen Wandel zu begegnen. Ein Baustein in diesem Konzept soll ein Mehrgenerationen-Spielplatz am AquaOlsberg sein. In der jüngsten Sitzung des Ausschusses Planen und Bauen stellte die Stadtverwaltung die aktuellen Planungen vor.

Das Konzept: Ein „Spielband“ soll auf der jetzigen Grünfläche zwischen der Stehestraße und dem AquaOlsberg entstehen – entlang des schon vorhandenen Weges. Von Nord nach Süd wird sich der Mehrgenerationen-Spielplatz in verschiedene Spielbereiche gliedern – und so gleich mehrere Nutzergruppen ansprechen. So befinden sich im Nordteil Spielmöglichkeiten für Kinder in einem Alter bis zu sechs Jahren: eine Spielanlage mit Rutsche, zwei Juniorschaukeln sowie drei Wasserpumpen laden zum „Abenteuer direkt vor der Haustür“ ein.

Der Entwurf für den neuen Mehrgenerationen-Spielplatz: Er soll Menschen aller Alters-gruppen ansprechen - mit und ohne Behinderung. Foto/Grafik: Stadt Olsberg

Der Entwurf für den neuen Mehrgenerationen-Spielplatz: Er soll Menschen aller Alters-gruppen ansprechen – mit und ohne Behinderung. Foto/Grafik: Stadt Olsberg

Auch Menschen mit Behinderung sollen den Spielplatz nutzen können: An den nördlichen Bereich grenzt eine Rasenfläche an. Sie bietet Platz für eine Wasserspielanlage und ist durch großzügige Rampen auch mit Rollstühlen befahrbar. Unmittelbar daneben befinden sich zwei Sandbagger, zwei Twister und eine Drehscheibe. „Dieser Bereich kann von den Altersgruppen von drei bis 14 Jahren genutzt werden“, erläutert Hubertus Schulte, Leiter des Fachbereichs Bauen und Stadtentwicklung. Der südlichste Spielbereich erhält dann eine Spielanlage zum Klettern, Hangeln und Rutschen, die die Planer individuell für Olsberg entworfen haben. Eine freischwingende Nestschaukel ergänzt die Ausstattung. U-Steine werden die Sandspielflächen einfassen, die gleichzeitig auch die Möglichkeit zum Sitzen bieten.

Thematisch wird sich der Mehrgenerationen-Spielplatz vor allem mir dem Thema „Wasser erleben“ beschäftigen – etwa durch Wasser- und Matsch-Spielangebote. Gestalterisch greift das Areal dagegen vor allem die Lage der Stadt Olsberg auf: Im nördlichsten Spielfeld ist das Stadtgebiet mit den Wasserläufen Gierskoppbach und Ruhr sowie den Bergen Langer Berg, Olsberg, Langenberg und den Bruchhauser Steinen dargestellt. Im Verlauf der Anlage in Richtung Süden wird der Blick immer stärker fokussiert: Um die behindertengerechte Wasserspielanlage schlängelt sich der Gierskoppbach und die Bruchhauser Steine lockern die Sandfläche auf. Im südlichsten Spielbereich mit dem Thema Klettern, Hangeln und Schaukeln werden die Bruchhauser Steine durch große bekletterbare Felsen symbolisiert – die Stellung der Findlinge zueinander entspricht dabei der Lage der Bruchhauser Steine. Auch der Garten der Freundschaft wird in eine großzügige Pflasterfläche integriert und führt vom Parkplatz am Aqua Olsberg bis zur Wegeachse entlang der Ruhr.

Gleichzeitig soll das Spiel-Areal Anfang des künftigen Kneipp-Kur-Weges werden – ein weiterer Baustein des Grün-und Freiflächenkonzeptes der Stadt Olsberg. Entlang dieses Weges werden Fitness-Stationen das Bewegungsangebot ergänzen. Im Abstand vobn etwa 200 Meter laden hier Outdoor-Fitnessgeräte dazu ein, sich und seiner Gesundheit etwas Gutes zu tun. Hubertus Schulte: „Zwei dieser Stationen können im Rahmen des Mehrgenerationen Spielplatzes realisiert werden. Angedacht sind Geräte zur Kräftigung und Mobilisation.

Ingesamt rechnet die Stadt Olsberg mit Kosten von 300.000 Euro für den Mehrgenerationen-Spielplatz. Die Hälfte dieser Summe könnte aus Fördermitteln stammen, die der Stadt Olsberg für ihr Integriertes Handlungskonzept zur Weiterentwicklung der Olsberger Innenstadt in Aussicht gestellt worden sind. Abhängig von Förderzusagen könnte dann auch der Spielplatz realisiert werden – ein genauer Zeitpunkt ist aber noch unklar. Wichtig sei es, im Stadtgebiet attraktive Angebote für Menschen aller Altersgruppen sowie ohne und mit Behinderung zu schaffen, unterstreicht Bürgermeister Wolfgang Fischer: „Olsberg ist eine offene Stadt für alle Generationen – und alle sollen sich in diesem neuen Spielplatz wiederfinden können.

Quelle: Stadt Olsberg