Print Friendly

Olsberg / Elpe. Den 23. Juni 2014 wird man in Elpe nicht vergessen – auch, wenn schon lange wieder Alltag eingekehrt ist im Ort. An dem sonnigen Frühsommertag stürzte ein Learjet nur rund 40 Meter entfernt von der Wohnbebauung ab; zwei Menschen verloren ihr Leben. In einer Chronik hat eine Arbeitsgruppe aus Elpe die Ereignisse dieser Tage und Wochen aufgearbeitet. Jetzt übergaben die engagierten Bürger das erste Exemplar an Bürgermeister Wolfgang Fischer.

Auf 64 farbigen Seiten hat die Arbeitsgruppe mit Frank Kreutzmann, Ortsvorsteher Dominik Beule, Herbert Hoppe, Guido Fastabend sowie Jochen Droste die Ereignisse dokumentiert und geordnet. Die neue Chronik enthält neben zahlreichen Fotos auch Presse- und Einsatzberichte des dramatischen Geschehens sowie der sich anschließenden Aufarbeitung. Zudem kommen Amtsinhaber und Wehrführer der Stadt Olsberg sowie des Hochsauerlandkreises zu Wort. Die Broschüre schließt mit der Erinnerung an die beiden Piloten des Learjets, die bei dem Unglück ums Leben gekommen sind, sowie der Nachricht vom 28. Oktober 2015, dass die Staatsanwaltschaft Arnsberg die Ermittlungen eingestellt hat.

Die Arbeitsgruppe mit (v.li.) Frank Kreutzmann, Herbert Hoppe, Ortsvorsteher Dominik Beule und Guido Fastabend überreichte jetzt das erste Exemplar der neuen Chronik an Olsbergs Bürgermeister Wolfgang Fischer. Foto: © Stadt Olsberg

Die Arbeitsgruppe mit (v.li.) Frank Kreutzmann, Herbert Hoppe, Ortsvorsteher Dominik Beule und Guido Fastabend überreichte jetzt das erste Exemplar der neuen Chronik an Olsbergs Bürgermeister Wolfgang Fischer. Foto: © Stadt Olsberg

Wir wünschen uns, dass die Chronik als Beitrag zur Ortsgeschichte verstanden wird und an einen denkwürdigen Tag erinnert, an dem noch viel Schlimmeres hätte passieren können“, so die Mitglieder der Arbeitsgruppe Während eines Flugmanövers stieß der Learjet mit einem Eurofighter der Bundeswehr zusammen und stürzte oberhalb der Straße „Am krummen Auwer“ in einen Hang – nur rund 40 Meter von den nächsten Häusern entfernt. Zahlreiche Trümmer des Flugzeugs verteilten sich im Umfeld der Absturzstelle sowie in einem großen Umkreis. „Elpe ist knapp einer Katastrophe entronnen“, so auch das Fazit von Bürgermeister Wolfgang Fischer.

Auch, wenn das Unglück nun bereits rund anderthalb Jahre zurückliegt – vergessen ist es in Elpe nicht. An der Absturzstelle befindet sich nun ein Gedenkkreuz, das an die beiden verstorbenen Piloten erinnert. „Und man sieht oft, dass sich dort frische Blumen befinden und eine Kerze brennt“, berichtet Frank Kreutzmann. Bürgermeister Wolfgang Fischer dankt der Arbeitsgruppe für ihr Engagement rund um die Chronik – und allen Elpern, die sich für die Bewältigung dieses Unglücks eingesetzt haben. Die Arbeitsgruppe ihrerseits sagt allen Unterstützern ein Dankeschön, die finanziell oder in anderer Weise das Erscheinen der Chronik ermöglicht haben.

Ab sofort wird die Chronik in Elpe allen Einwohnerinnen und Einwohnern angeboten – gegen eine Spende. Interessierte, die außerhalb des Ortes eine Chronik erwerben möchten, können sich direkt an Frank Kreutzmann wenden.

Quelle: Stadt Olsberg