Print Friendly, PDF & Email

Olsberg. „Ich leite ein erfolgreiches kleines Familienunternehmen“ – der Satz aus der Werbung ist zum geflügelten Wort geworden. Was aber, wenn Eltern ihr „kleines Familienunternehmen“ mit einer anderen Arbeit unter einen Hut bringen müssen? Oft stellt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf Frauen, aber auch Männer vor Hürden. Welche Möglichkeiten es gibt, steht jetzt bei der Veranstaltung „Mein Job, mein Baby und ich – so geht´s!“ im Mittelpunkt.

Dazu laden Jutta Maas vom Familienbüro der Stadt Olsberg sowie Andrea Busch, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Olsberg, für Dienstag, 5. März, um 19 Uhr in den Sitzungssaal des Olsberger Rathauses ein. Fachleute informieren über die Themen Eltern- und Betreuungsgeld, Elternzeit, Vereinbarkeit von Familie und Beruf und Kinderbetreuung. Zudem stehen sie für persönliche Gespräche bereit. „Das Thema ,Familie und Beruf‘ brennt besonders jungen, werdenden und zukünftigen Eltern auf den Nägeln“, weiß Jutta Maas, „und es ist nichts, was nur Frauen angeht.“ Deshalb sind auch interessierte Männer ausdrücklich willkommen.

Michael Clemens, Leiter der Elterngeldstelle des Hochsauerlandkreises, gibt zunächst Informationen über das Thema „Elterngeld und Elternzeit“. Anschließend referiert Cornelia Homfeldt, Beauftragte für Chancengleichheit der Agentur für Arbeit, über die Bereiche „Arbeitslosigkeit vermeiden“ und „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“. Die Betreuungssituation vor Ort in Olsberg ist das Thema von Jutta Maas. Im Anschluss stehen Michael Clemens und Cornelia Homfeldt für persönliche Gespräche zur Verfügung – „schließlich sind ja auch die Probleme und Herausforderungen rund um den Wiedereinstieg in den Beruf und Kinderbetreuung immer sehr individuell“, so Andrea Busch.

Fragen, die an diesem Abend im Blickpunkt stehen, sind unter anderem die Elternzeit mit ihren rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen sowie die Möglichkeiten zum Hinzuverdienst. „Viele Eltern stellen sich auch die Frage, wie lange sie die Elternzeit beanspruchen wollen. Einige gehen vorzeitig einen Aufhebungsvertrag ein und melden sich arbeitslos“, weiß Jutta Maas. Ebenso geht es um einen möglichen Rechtsanspruch auf Teilzeitbeschäftigung oder um die richtigen Schritte beim Verlust des Arbeitsplatzes. Ebenso steht die Arbeitsmarktsituation für Berufsrückkehrerinnen, die Möglichkeiten der Kinderbetreuung und die damit verbundenen Kosten im Fokus.

„Wir wollen mit diesem Abend Fragen aufgreifen, die viele junge Eltern an der Schnittstelle zwischen Familie und Beruf beschäftigen und sie durch gezielte Informationen in die Lage versetzen eine, die für sie richtige Entscheidung zu treffen“, so Gleichstellungsbeauftragte Andrea Busch. Deshalb sind auch alle Interessierten am 5. März um 19 Uhr im Olsberger Rathaus willkommen. Die Teilnahme ist kostenlos.

Quelle: Stadt Olsberg