Print Friendly, PDF & Email

Olsberg / Bruchhausen (ots) – Am Mittwoch [22. Januar 2014] wurden gegen 02:40 Uhr wurden Polizei und der Löschzug Bigge-Olsberg zur Unterstützung der Löschgruppen Bruchhauen und Elleringhausen zu einem Brand nach Bruchhausen gerufen. Dort war es in einem metallverarbeitenden Betrieb an der Straße Zur Hammerbrücke zum Ausbruch offener Flammen gekommen.

In der Firma scheinen nach jetzigem Sachstand unbeabsichtigt zwei chemische Komponenten miteinander vermischt worden zu sein, die heftig miteinander reagieren und dabei große Mengen an Hitze freisetzen. Diese Wärmeentwicklung entzündete dann im Umfeld befindliche Gegenstände. Mehrere Trupps waren gleichzeitig unter schweren Atemschutz tätig, um von innen und außen den Brand einzudämmen. So konnte ein Ausbreiten des Feuers auf die ganze Halle verhindert werden. Gegen 04:10 Uhr konnte „Feuer aus“ gemeldet werden. Der komplette Bereich wurde mittels Wärmebildkamera vor Einsatzende erneut kontrolliert.

Bild vom Einsatz. Foto: (c) Feuerwehr Olsberg

Bild vom Einsatz. Foto: (c) Feuerwehr Olsberg

Die Feuerwehr war mit 10 Fahrzeugen vor Ort. Insgesamt waren 69 Einsatzkräfte von Rettungsdienst, Polizei und Feuerwehr im Einsatz. 2 Mitarbeiter des Betriebes wurden vor Ort vorsorglich dem Rettungsdienst übergeben. Nach Aufräum- und Reinigungsarbeiten war der Einsatz für den Löschzug gegen 05:30 Uhr beendet.

Ein Brandermittler der Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Brandstelle wurde mittlerweile wieder freigegeben. Der entstandene Schaden wird auf etwa 100.000 bis 200.000 Euro geschätzt.

Quelle: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis und Freiwillige Feuerwehr Olsberg