Print Friendly, PDF & Email

Olsberg. Gesundheit lohnt sich – für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber auch ganz konkret für einen Betrieb. Das gilt auch für das „Dienstleistungsunternehmen Stadt Olsberg“: „Mehr Freude an der Arbeit, mehr Motivation, weniger Fehlzeiten – betriebliche Ziele erreicht man am besten mit einer gesunden Belegschaft“, weiß Bürgermeister Wolfgang Fischer. Und ihren ganz persönlichen Weg zur Gesundheit konnten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Olsberg und ihrer Eigenbetriebe jetzt beim 2. Gesundheitstag im Olsberger Rathaus entdecken.

Vor zwei Jahren fand erstmals ein Gesundheitstag in der Stadtverwaltung statt – mit äußerst positiver Resonanz aus der Belegschaft, wie sich Bürgermeister Wolfgang Fischer erinnert. Während die „Premiere“ sich schwerpunktmäßig mit dem Thema „Rücken und Bewegung“ befasste, stand die Neuauflage unter dem Motto „Stressprävention – kein Stress mit dem Stress“. Gesunde Mitarbeiter sollten im ureigensten Interesse eines jeden Unternehmens liegen, weiß Bürgermeister Fischer – und das gilt auch für die seelische Gesundheit.

Denn laut Statistik bringen psychische Erkrankungen pro Jahr und Fall im Durchschnitt Kosten von rund 7.700 Euro mit sich. Und das sei nur die eine Seite der Medaille, so Wolfgang Fischer, zumal Krankheiten der Seele oft auch zu Krankheiten des Körpers führen: „Psychische Erkrankungen sind langwierig und enorm belastend – so etwas kann kein Unternehmen auf die leichte Schulter nehmen.

Dass qualifizierte Sport- und Fitness-Angebote nicht nur positiv auf die körperliche, sondern auch auf die seelische Gesundheit wirken, zeigte das Team des Injoy Olsberg beim 2. Gesundheitstag im Olsberger Rathaus. Foto: © Stadt Olsberg

Dass qualifizierte Sport- und Fitness-Angebote nicht nur positiv auf die körperliche, sondern auch auf die seelische Gesundheit wirken, zeigte das Team des Injoy Olsberg beim 2. Gesundheitstag im Olsberger Rathaus. Foto: © Stadt Olsberg

Auch Referent Carsten Höltermann von der Unfallkasse NRW riet in seinem Kurzvortrag dazu, schon erste Symptome von psychischen Krankheiten ernst zu nehmen – und noch besser, rechtzeitig Strategien zu entwickeln, um Stress optimal zu bewältigen. Reichlich Angebote dazu gab es von den verschiedensten Ausstellern, die sich im Rathaus präsentierten: Bei der Barmer GEK konnten Interessierte beim Balance-Check ihre momentane Stressbelastung und Regenerationsfähigkeit messen lassen; die AOK NordWest bot einen „Job-Stress-Test“ an, bei dem per Computerauswertung unter anderem berufliche Aufgabe, persönliche Situation und mögliche Stressfaktoren ausgewertet wurden. Auch die IKK Classic gab in Kurzworkshops Tipps zum Thema „Stress gezielt bewältigen“.

Wie entspannend eine Massage sein kann, ließ das Team des AquaOlsberg die Besucherinnen und Besucher des Gesundheitstages ganz persönlich erleben; bei der Olsberg-Touristik erläuterten die Kneippweganimateure Gudrun und Silke Hagemeister, was man mit den Mitteln der Kneippschen Lehre für die Gesundheit tun kann. Und dass qualifizierte Sport– und Fitness-Angebote nicht nur positiv auf die körperliche, sondern auch auf die seelische Gesundheit wirken, zeigte das Team des Injoy Olsberg. Bei Betriebsarzt Dr. Walters konnten Interessierte direkt vor Ort einen Sehtest machen oder eine Blutdruckmessung durchführen. An einem „Wunschbaum“ brachten die Beteiligten ihre Erwartungen an das betriebliche Gesundheitsmanagement zum Ausdruck.

Bürgermeister Wolfgang Fischer freute sich über die hohe Akzeptanz – sowohl bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wie auch bei den Ausstellern: „Gesundheit ist nicht nur Lebensqualität, sondern ein echter Standortfaktor für ein Unternehmen.

Quelle: Stadt Olsberg