Print Friendly, PDF & Email

Olsberg. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger in Bigge sowie Unternehmen können in Sachen „Datenautobahn“ auf die „Überholspur“ wechseln: Die Telekom hat dort die Anschlüsse mit der neuesten Technik ausgestattet. Über 200 Bigger Haushalte sowie die Betriebe im Gewerbegebiet Hohler Morgen können jetzt dank DSL – die Abkürzung steht für „Digital Subscriber Line“ – schneller im Internet surfen, E-Mails verschicken oder Musik herunterladen.

Symbolisch nahmen jetzt (v.li.) Reinhard Rohleder (Telekom), Bürgermeister Wolfgang Fischer sowie Vertreter der im Gewerbegebiet Hohler Morgen ansässigen Unternehmen und der Stadt-verwaltung die verbesserte Breitbandversorgung in Betrieb. Bildnachweis: Stadt Olsberg

Symbolisch nahmen jetzt (v.li.) Reinhard Rohleder (Telekom), Bürgermeister Wolfgang Fischer sowie Vertreter der im Gewerbegebiet Hohler Morgen ansässigen Unternehmen und der Stadt-verwaltung die verbesserte Breitbandversorgung in Betrieb.
Bildnachweis: Stadt Olsberg

Je nach Entfernung zum Schaltverteiler erreicht die Übertragungsgeschwindigkeit bis zu 50.000 Kilobit pro Sekunde. Auch wer schon jetzt einen DSL-Anschluss von der Telekom nutzt, kann die höheren Internetgeschwindigkeiten buchen. Gerade für viele Unternehmen, aber auch für Bürgerinnen und Bürger sei das berühmte „schnelle Internet“ ein echter Standortfaktor geworden, der bei Entscheidungen über Zuzug oder Firmenstandort eine wichtige Rolle spiele. „Deshalb ist dieser Ausbau auch enorm wichtig für die Stadt Olsberg“, so Bürgermeister Wolfgang Fischer, „er ist ein echtes Plus für unsere Bürger und für die heimische Wirtschaft.“

Im Jahr 2011 hatten die Unternehmen im Gewerbegebiet „Hohler Morgen“ in einem Dialog mit der Stadtverwaltung angeregt, eine verbesserte Breitbandversorgung zu schaffen. Die Stadt Olsberg hatte daraufhin den Kontakt mit dem Land NRW gesucht, um eine Förderung aus Mitteln für eine verbesserte Infrastruktur zu erreichen, und alle Beteiligten „an einen Tisch“ gebracht. „Eine moderne Breitbandtechnologie ist beson-ders für Unternehmen eine unverzichtbare Voraussetzung, um auch weiter zukunftsfähige Produkte und Dienstleistungen anbieten zu können“, so Ferdi Grosche vom Fachbereich Bauen und Stadtentwicklung der Stadt Olsberg.

2012 konnte die Stadt dann die Telekom mit dem Ausbau der Datenautobahn beauftragen. „Die Telekom treibt den DSL-Ausbau seit Jahren nach Kräften voran“, sagt Reinhard Rohleder, kommunaler Ansprechpartner für den DSL-Ausbau der Telekom. Das Unternehmen hat bundesweit bereits über 4000 DSL-Ausbaukooperationen mit Gemeinden geschlossen. Jedes Jahr investiert die Telekom mehrere Milliarden Euro in den Netz-Ausbau. Jede Stunde wächst das Telekom-Glasfasernetz um eineinhalb Kilometer. „Das ist eine gewaltige Leistung, wenn man bedenkt, dass das Verlegen eines einzigen Kilometers Glasfaserkabel bis zu 70.000 Euro kostet.“

Hinter der Abkürzung „DSL“ steckt eine enorm aufwendige Technik. Auf ihrer langen Reise durch das ganze Telefonnetz werden die Datensignale von einer Vielzahl von technischen Einrichtungen verarbeitet und verteilt. Dabei wird das DSL-Signal schwä-cher, je weiter der nächste Knotenpunkt des Telefonnetzes vom heimischen Computer entfernt ist. Damit der Datenverkehr in Bigge ungehindert fließen kann, wurden bis in den Ort hinein Glasfaser-Leitungen verlegt. Auf ihnen können die Daten nun rasend schnell per Lichtwellen übertragen werden.

Für Beratung vor Ort und die Bestellung von Neuanschlüssen oder höheren Bandbreiten stehen die Mitarbeiter des Telekom-Partners Telemax Olsberg, Markt 4, 59939 Olsberg zur Verfügung.

Quelle: Stadt Olsberg