Print Friendly, PDF & Email

Olsberg. Service und Qualität für die Menschen in der Stadt Olsberg und ihren Dörfern – für das Team des „Dienstleistungsunternehmens Stadtverwaltung“ steht das im Mittelpunkt der gemeinsamen Arbeit. Was aber denken die Bürgerinnen und Bürger über „ihre“ Stadt Olsberg? – Antworten auf diese Frage gibt die Kundenbefragung, die die Stadtverwaltung im Frühjahr durchgeführt hat. In der jüngsten Sitzung des Stadtrates wurden nun die Ergebnisse präsentiert.

Vorab: Durchweg gaben die Bürgerinnen und Bürger ihrer Stadtverwaltung gute bis sehr gute Noten. So bewerteten 93 Prozent der Befragten die Freundlichkeit der Mitar-beiterinnen und Mitarbeiter im Rathaus mit 1 oder 2 – die Skala entsprach dabei den „Schulnoten“ von 1 bis 6. Ebenso beurteilten 92 Prozent das Fachwissen des Rathaus-Teams als „sehr gut“ oder „gut“, bei der Hilfsbereitschaft beträgt dieser Wert 94 Prozent. Und 96 Prozent der Teilnehmer bescheinigten ihrem Gegenüber im Rathaus, sich genügend Zeit für die Kundinnen und Kunden zu nehmen. Bereits bei der letzten Kundenbefragung im Jahr 2009 hatte die Stadtverwaltung Olsberg bei der Kundenzufriedenheit gute bis sehr gute Werte erzielt – „die diesjährige Bewertung hat das voll und ganz bestätigt“, resümiert Bürgermeister Wolfgang Fischer.

Mit Blick auf die Öffentlichkeitsarbeit gaben 88 Prozent der Kunden an, ausreichend über die Arbeit von Politik und Verwaltung informiert zu sein. 52 Prozent nutzen dabei den Internet-Auftritt der Stadt Olsberg – gegenüber 2009 hat sich dieser Wert damit mehr als verdoppelt. Bei der Frage nach dem Umgang mit Beschwerden und Anregungen haben 93 Prozent die Frage positiv beantwortet oder angegeben, keine Erfahrung hiermit gemacht zu haben.

88 Prozent der Befragten haben zudem angekreuzt, dass die Öffnungszeiten von Stadtverwaltung und Bürgerservice ihren Vorstellungen entsprechen. Für die Verant-wortlichen im Rathaus ist dieses Ergebnis besonders erfreulich – mit Blick auf die Spar-Anstrengungen der Stadt Olsberg wurden die Öffnungszeiten im Sommer 2010 zurückgeführt. Wolfgang Fischer: „Das Ergebnis zeigt uns, dass wir den Spagat zwischen Kundenfreundlichkeit und Wirtschaftlichkeit hervorragend bewältigt haben.“ Insbesondere verweist das Team der Stadtverwaltung in diesem Zusammenhang auf die Möglichkeit, Termine schon im Vorfeld zu vereinbaren. Nur 18 Prozent der Kundinnen und Kunden nutzen bisher das Angebot, für ihr persönliches Anliegen einen Termin im Zeitraum von montags bis freitags von 7 bis 18 Uhr abzustimmen. Franz-Josef Priebisch, stv. Leiter des Fachbereichs Zentrale Dienste, Bildung, Sport, Freizeit: „Terminvereinbarungen helfen unseren Mitarbeitern, sich schon im voraus auf das persönliche Anliegen des Kunden vorzubereiten – dies unterstützt uns dabei, die Servicequalität für die Bürgerinnen und Bürger noch weiter zu verbessern.

Auf die Frage, ob sie ausreichend an örtlichen Entscheidungen beteiligt werden, haben 29 Prozent der Teilnehmer mit Ja geantwortet, 19 Prozent mit Nein. Besonders in den Bereichen Stadtentwicklung und Windkraft wurde der Wunsch geäußert, stärker in Entscheidungen eingebunden zu werden. Bürgermeister Wolfgang Fischer: „Solche Anregungen nehmen wir ernst – und wir werden nach Möglichkeiten suchen, sie auch umzusetzen.“ Generell, so das Fazit des Stadtoberhaupts: „Das Ergebnis der Kundenbefragung kann sich sehen lassen – unsere Bürger bescheinigen uns, dass im Rathaus auf einem hohen Qualitätsniveau gearbeitet wird.“ Gleichzeitig werde man auch künftig versuchen, Service und Leistungen noch bürgernaher, aber trotzdem wirtschaftlich anzubieten – Wolfgang Fischer: „Die Stadt Olsberg ist ein Dienstleistungsunternehmen – und zwar nicht zum Selbstzweck, sondern für die Bürgerinnen und Bürger.

Quelle: Stadt Olsberg