Print Friendly, PDF & Email

Olsberg. Ehrenamtlicher Einsatz und „Muskelhypothek“ bringen viele Dinge voran, die die „öffentliche Hand“ allein nicht stemmen könnte – das gilt im Verein ebenso wie bei gemeinsamen Projekten oder in einer Dorfgemeinschaft. „Bürger sind für Bürger aktiv – ehrenamtliches Engagement ist Arbeit für die Zukunft unserer Stadt und ihrer Bürger“, unterstreicht Olsbergs Bürgermeister Wolfgang Fischer.

In der Stadt Olsberg hat das Ehrenamt deshalb einen ganz besonderen Stellenwert. Ein Zeichen dafür ist der Preis für bürgerschaftliches Engagement, der jährlich im Rahmen des Neujahrsempfangs verliehen wird. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können jetzt Vorschläge machen, wer ausgezeichnet werden soll.

Der Preis für bürgerschaftliches Engagement ist mit insgesamt 2.000 Euro dotiert. Er kann für Leistungen verliehen werden, die im besonderen Maße zur Erhaltung oder Verbesserung von öffentlichen Einrichtungen wie Kindergärten und Schulen, Sport- und Spielanlagen, Dorfgemeinschaftseinrichtungen, Grünflächen und öffentlichen Anlagen führen. Bei den Aktivitäten kann es sich um Unterhaltungsmaßnahmen, Reparaturen, Pflegearbeiten, Erneuerungen und Neugestaltungen handeln.

Der Preis kann ebenfalls an Personen verliehen werden, die sich im besonderen Maße ehrenamtlich, bürgerschaftlich oder im sozialen Bereich engagieren. Denn von ehrenamtlichem Engagement profitieren alle, meint der Olsberger Bürgermeister: „So wird vieles möglich, was sonst nicht zu machen wäre.

Wolfgang Fischer lädt deshalb alle Bürgerinnen und Bürger ein, Vorschläge zum Preis für bürgerschaftliches Engagement bis spätestens Dienstag [15. September 2015] bei der Stadt Olsberg, Kulturarbeit und Vereine, Bigger Platz 6, 59939 Olsberg, einzureichen. Zwar könne nicht jedes Projekt ausgezeichnet werden, so Wolfgang Fischer – ehrenamtlicher Einsatz lohne sich aber trotzdem immer: „Wo aktive Bürgerinnen und Bürger sind, da ist in einer Stadt auch Zukunft.

Quelle: Stadt Olsberg