Print Friendly, PDF & Email

Meschede/ Olsberg. Freizeitspaß auf zwei Rädern – eine Vielzahl hochwertiger Radwege und auch die „motorisierte Unterstützung“ in Form von E-Bikes machen es möglich, dass immer mehr Einheimische und Gäste das Radfahren in der heimischen Region für sich entdecken. Damit dies eine ebenso gesunde wie sichere Freizeit-Aktivität bleibt, laden die Fachbereiche Ordnung der Städte Meschede und Olsberg zu einer Info-Aktion des „Netzwerks verkehrssicheres NRW“ ein – pünktlich zum „Mescheder Bürgerfest“ am Sonntag [06. Oktober 2013].

Einen Nachmittag lang gibt es in der Kreis- und Hochschulstadt zahlreiche Info- und Erlebnis-Aktionen zum Thema „Radfahrer 50+“. Hintergrund: Gerade die „Generation 50+“ entdecke das Rad zurzeit verstärkt für sich, weiß Jochen Woelke vom Fachbereich Ordnung der Stadt Meschede: „Die Kinder sind groß, man hat mehr Freizeit und vielleicht auch die finanziellen Möglichkeiten, sich ein hochwertiges Rad zu kaufen.“ Und der Trend zum E-Bike mache das „Radeln“ im Sauerland attraktiv, ergänzt Udo Dünnebacke als Mitveranstalter seitens der Stadt Olsberg: „Man muss nicht mehr sportlich ambitioniert sein, um in einer Mittelgebirgsregion auf zwei Rädern unterwegs zu sein.“ Der RuhrtalRadweg tue ein Übriges, um Radler ins „Land der 1000 Berge“ zu holen: „Gerade hier finden sich Radfahrer aller Altersgruppen.

Die zwei Kommunen wollen deshalb das diesjährige Schwerpunktthema des „Netzwerks verkehrssicheres NRW“ aufgreifen, um die „Radfahrer 50+“ zu informieren und so Unfällen vorzubeugen. Als Partner haben sie sich die Kreispolizeibehörde HSK sowie die Bezirksverkehrswacht mit ins Boot geholt. Im Rahmen des Bürgerfestes gibt es in Meschede einen Fahrradparcours sowie zahlreiche Informationen rund um die richtigen Schutzmaßnahmen – „und das ist mehr als nur der Helm, der ohnehin ein ,Muss‘ ist“, so Jochen Woelke. Fahrradhändler Hermann Hegener lädt dazu ein, die neuesten E-Bikes auszuprobieren, verschiedene Fahrradhersteller sind mit ihren Ausstellungstrucks präsent. Ebenso sind geführte Segway-Touren mit ausgebildeten Trainern im Angebot. Auch der Mescheder Seniorenbeirat hat seine Unterstützung zu diesem Projekt zugesagt.

Unterwegs auf zwei Rädern - aber mit Sicherheit: Die Fachbereiche Ordnung der Städte Meschede und Olsberg suchen den Dialog mit den „Radfahrern 50+“. Foto: Olsberg-Touristik

Unterwegs auf zwei Rädern – aber mit Sicherheit: Die Fachbereiche Ordnung der Städte Meschede und Olsberg suchen den Dialog mit den „Radfahrern 50+“.
Foto: Olsberg-Touristik

Ausdrücklich, so unterstreichen Udo Dünnebacke und Jochen Woelke, richtet sich die Aktion nicht nur an Interessierte aus Meschede, sondern auch aus Olsberg und Bestwig. Am Sonntag [06. Oktober 2103] startet deshalb mittags eine geführte Radwanderung am Olsberger Rathaus „ruhrabwärts“ Richtung Meschede. Unterwegs können alle Interessierten sich am Bestwiger Bahnhof der Gruppe anschließen. Die Rückfahrt erfolgt dann – je nach Wunsch – per „Drahtesel“ oder auf der Oberen Ruhrtalbahn per Schiene. „Wir wollen informieren und zeigen, dass Radfahren in jedem Lebensalter eine tolle Sache ist“, so Jochen Woelke – und Udo Dünnebacke ergänzt: „Sicherheit und Fahrspaß schließen sich dabei nicht aus – sie gehören im Gegenteil zusammen.

Quelle: Stadt Olsberg / Stadt Meschede