Print Friendly, PDF & Email

Olsberg. Seinen ersten Termin verschlief der kleine Mann in seinem Bettchen beina-he: Merlin Richard heißt das 300. Baby, das in der Stadt Olsberg mit einem Begrü-ßungspaket bedacht wurde. Bürgermeister Wolfgang Fischer und Jutta Maas, Familienmanagerin der Stadt, überreichten den Eltern Katharina und Jens Tröllmich neben einem Blumenstrauß ein dickes Paket voller Informationen.

Überreichten das 300. Babybegrüßungspaket an Katharina, Jens und Merlin Richard Tröllmich in Bigge: Bürgermeister Wolfgang Fischer (li.) und Familienmanagerin Jutta Maas (2.v.li.). Bildnachweis: Stadt Olsberg

Überreichten das 300. Babybegrüßungspaket an Katharina, Jens und Merlin Richard Tröllmich in Bigge: Bürgermeister Wolfgang Fischer (li.) und Familienmanagerin Jutta Maas (2.v.li.). Bildnachweis: Stadt Olsberg

Ein kleiner Neubürger wird seit 2009 von der Stadt besonders begrüßt. Nicht ohne Grund: „Wir werden alle weniger, wir werden älter, und wir werden bunter“, bringt es Wolfgang Fischer auf den Punkt. Die Geburtenzahlen belegen das: Wurden im Jahre 2004 noch 132 Neugeborene registriert, waren es 2012 nur noch 95. Das hat Auswirkungen nicht nur zum Beispiel auf die Schulentwicklung, sondern auch auf Freizeitbereiche: Der kleine Merlin Richard, der am 9. Mai zur Welt kam, hat Eltern, die beide in Vereinen aktiv sind: die 34-jährige Mutter als Handballerin im TSV Bigge-Olsberg, der 33jährige Vater in der Bogensportabteilung und in der St.-Sebastian-Schützenbruderschaft. Bürgermeister Wolfgang Fischer meinte mit Blick auf die Nachwuchssorgen vieler Vereine: „Bei uns streiten sich vermutlich einmal viele, viele Vereine um den Nachwuchs.“

Mit dem Begrüßungspaket wolle man „mit bescheidenen Mitteln zeigen“, dass Olsberg „mit Familienfreundlichkeit punkten“ könne, so der Bürgermeister. Ob Eltern Elternzeit nehmen oder berufstätig sein wollen, sei nicht Sache der Stadt: „Die Eltern sollen entscheiden, was das Beste ist. Wir als Kommune müssen dafür sorgen, dass das möglich ist.“ Denn: „Die Rahmenbedingungen müssen stimmen. Aber das Ja zum Kind und zur Familie müssen andere sagen“, so Wolfgang Fischer. Das Begrüßungspaket sei „ein bescheidener Baustein“ mit „vielen Informationen, hinter denen Ansprechpartner stecken“. Katharina Tröllmich ist begeistert: „Ich finde, das ist eine tolle Sache. Man steht doch vor einem Riesenberg als junge Eltern.“ Und da wird nicht nur im Internet nachgeschaut, sondern auch das Begrüßungspaket der Stadt intensiv gelesen.

Familienmanagerin Jutta Maas brachte den Stein vor vier Jahren ins Rollen: „Es hat angefangen mit den Dingen, die ich mir gewünscht hätte, als meine Kinder geboren wurden.“ Eine Gratulationskarte des Bürgermeisters befindet sich heute ebenso im Paket wie viele nützliche Dinge und Informationen. Broschüren zu allen Themen rund um die Familie sind dabei, eine Liste von Ansprechpartnern sowie Flyer zur Stadt und ihren Einrichtungen. Eine Liste mit Wickelmöglichkeiten und Informationen zur sicheren Schlafumgebung fürs Kind sind neu mit im Paket. Familienmanagerin Jutta Maas: „Von Babymassage über PEKiP-Kurse bis hin zu den Ansprechpartnern für junge Familien – lauter Dinge, die man gebrauchen kann.“

Sie besucht die jungen Eltern zu Hause, überreicht ihnen das Informationspaket und lädt sie zugleich dazu ein, das Familienbüro im Olsberger Rathaus zu nutzen: Es ist Anlaufstelle für alle Fragen rund um das Thema Familie sowie für familienpolitische Projekte und Aktionen im Stadtgebiet.

Das Familienbüro ist im Olsberger Rathaus, Raum 20, untergebracht. Telefonisch ist die Familienmanagerin dort unter (02962) 982-207, per Mail unter jutta.maas@olsberg.de erreichbar.

Quelle: Stadt Olsberg