Print Friendly, PDF & Email

Olsberg. „Lesen macht aus halben Portionen ganze Persönlichkeiten – Ehrenamtliche Vorlesepaten in Kindergärten und Grundschulen“: Dieses Projekt der Stadtbüchereien Meschede, Olsberg und Brilon wurde im Jahr 2005 mit Fördermitteln des Landes NRW begonnen und hat mittlerweile Erfolgsgeschichte geschrieben.

Zur Unterstützung der frühkindlichen Sprach- und Leseförderung sind inzwischen zahlreiche Frauen und auch einige Männer in Kindergärten und Grundschulen regelmäßig und ehrenamtlich im Einsatz. Die Rolle der Stadtbüchereien liegt in der Ausbildung, Begleitung und Koordination dieser Angebote. So werden Einsteiger-Seminare für Vorleserinnen und Vorleser angeboten sowie Workshops für neue Lese-Ideen organisiert. Halbjährliche Stammtisch-Treffen bieten ein Forum für gegenseitigen Austausch und Unterstützung der Lesepaten. Die Bibliotheken stellen neue Bilderbücher, Erzählbände oder Sekundärliteratur vor.

Die Berichte der Vorlesepaten zeigen: Das Projekt kommt gut an. Oft werden die ehren-amtlichen Gäste schon auf dem Kindergartenflur begrüßt: „Die Vorlesefrau oder der Lese-Opa ist wieder da! Wer darf zuerst zum Bilderbuch-Lesen mit?“ In einem ruhigen Ex-traraum machen es sich die Kinder und die Vorlesepaten gemütlich und dann kann sie losgehen, die Reise in eine fantastische Bücherwelt.

Die Lesepaten lernten beim Workshop in Olsberg zehn ganz besondere Kinderbücher kennen. Mit im Bild: die Büchereileiterinnen Gisela Fildhaut aus Meschede und Petra Böhler-Winterberg aus Olsberg sowie Mareike Körner, Geschäftsführerin der Bürgerstiftung „Wir in Olsberg“. Foto: Stadt Olsberg

Die Lesepaten lernten beim Workshop in Olsberg zehn ganz besondere Kinderbücher kennen. Mit im Bild: die Büchereileiterinnen Gisela Fildhaut aus Meschede und Petra Böhler-Winterberg aus Olsberg sowie Mareike Körner, Geschäftsführerin der Bürgerstiftung „Wir in Olsberg“. Foto: Stadt Olsberg

In Meschede waren in den letzten Jahren insgesamt 66 Personen als Vorlesepaten tätig, aktuell sind 17 Frauen und vier Männer in Kindergärten, Grundschulen und offenem Ganztag als Vorleser und Vorleserinnen im Einsatz.

In Olsberg unterstützen derzeit 41 ehrenamtliche Vorleserinnen und Vorleser (darunter drei Männer) die Kindergärten bei der frühkindlichen Leseförderung, davon engagieren sich einige Paten schon seit Projektstart 2005.

Den Mescheder Anteil an den Workshop-Kosten übernahm der Lions Club Meschede. Ein Teil des Erlöses aus dem Verkauf der beliebten Lions-Adventskalender wurde für dieses Projekt verwandt, erläuterte Bernd Bertelsmeyer vom Förderverein des Lions Clubs Meschede. In Olsberg kann die Schulung mit Miriam Schneider nur dank der Unterstützung der Bürgerstiftung „Wir in Olsberg“ angeboten werden. Die Stiftung übernimmt komplett die anteiligen Kosten für die Dozentin und auch für die für den Workshop benötigten Bücher. Sie würdigt damit das Engagement aller Vorleserinnen und Vorleser, die durch das ehrenamtliche Mittun dazu beitragen, langfristig einen attraktiven Lebensraum zu gestalten.

Im gemeinsamen Workshop lernten die Lesepaten zehn besonders gute Kinderbücher kennen – alle auf faszinierende Weise unterschiedlich. Sie eignen sich bestens für die konkrete Vorlesepraxis und lassen sich für verschiedene Altersklassen und Situationen einsetzen. Die Lesepaten können mit Kindern ins Erzählen, ins Spielen und in Bewegung kommen, aber auch Ruhe und Konzentration fördern. Gleichzeitig wurde die Fantasie der Vorleser angesprochen, ihre Kreativität beflügelt und ihre Offenheit für Vorlese-Experimente gefördert. Sie bekamen ein „Vorlese-Füllhorn“ mit auf den Weg, aus dem sie eine ganze Weile schöpfen können.

Quelle: Stadtbüchereien Olsberg und Meschede