Print Friendly, PDF & Email

Bestwig/Nuttlar. Ein ansprechendes Ortsbild ist die „Visitenkarte“ der Ortschaften an Ruhr, Valme und Elpe. Das Team des Bestwiger Bauhofes investiert jede Menge Zeit und Geld, um Bürgern wie Gästen auf diese Weise „Wohlfühlatmosphäre“ in der Gemeinde Bestwig zu vermitteln.

Umso ärgerlicher, wenn einige Zeitgenossen solchen Bemühungen mit sinnloser Zerstörungswut begegnen. So geschehen in Nuttlar:

Bislang unbekannte Vandalen haben am Holzzaun auf dem Fußweg zwischen Biggemannstraße und Alfert mutwillig zahlreiche Zaunlatten zerstört. Besonders ärgerlich: Erst vor kurzem hatte der Bauhof den rund 180 Meter langen Holzzaun erneuert. „Jetzt wird der Zaun schon wieder platt getreten“, ärgert sich Bauhof-Vorarbeiter Christian Golz. Einen Abfallkorb haben die bislang unbekannten Täter zudem aus der Verankerung gerissen, seinen Inhalt verstreut und den Korb auf die Bahngleise geworfen. Der Behälter wird nun entfernt – Christian Golz: „Es reicht.

 

Bauhof-Vorarbeiter Christian Golz an dem beschädigten Zaun in Nuttlar. Erst vor kurzem hatte der Bauhof die rund 180 Meter lange Zaunanlage erneuert. Foto: Gemeinde Bestwig

Die Reparatur des Zauns verursacht nicht nur Material-, sondern auch Arbeits-kosten – Geld, das letztlich alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Bestwig zahlen müssen. Zumal die Zaunanlage nicht nur für ein ansprechendes Ortsbild sorgen soll, sondern auch der Sicherheit der Passanten dient: Er grenzt den Fuß- und Radweg gegen die Gleisanlagen der DB ab.

Die Mitarbeiter des Bauhofes und auch zahlreiche Anwohner ärgern sich über solche vermeidbaren Schäden – ebenso wie Bürgermeister Ralf Péus: „Das Team des Bauhofs investiert Arbeitskraft und Geld, um für ein gepflegtes Ortsbild und sichere Wege zu sorgen. Es ist sehr ärgerlich, dass manche Menschen offen-sichtlich keinen Respekt vor Eigentum haben, das der Allgemeinheit zugute-kommen soll.

Die Gemeinde Bestwig bittet alle Anwohner in Nuttlar sowie Passanten des Weges, mit Blick auf mögliche weitere Beschädigungen die Augen offen zu halten und solche Vorkommnisse im Bürger- und Rathaus (Tel. 02904/9870) zu melden. Bürgermeister Ralf Péus: „Jeder kann so dazu beitragen, ein gepflegtes Ortsbild und den Wert von Anlagen für die Öffentlichkeit zu erhalten.

Quelle: Genmeinde Bestwig