Print Friendly, PDF & Email

LKA Nordrhein-Westfalen (ots). Teilen Sie die Vorfreude auf Ihre Urlaubsreise nicht mit jedem. Wer in sozialen Netzwerken einer unbeschränkten Zahl von Menschen mitteilt, wo er wohnt und wann er nicht zuhause ist, riskiert, Einbrecher in seine Wohnung einzuladen.

Der beste Schutz besteht auch in der Urlaubszeit, wenn Wohnungen und Häuser bewohnt wirken. Das gelingt, wenn Nachbarn, Angehörige oder Freunde den Briefkasten leeren und gelegentlich den Rasen mähen und wenn zeitgesteuert zu unregelmäßigen Zeiten die Wohnung beleuchtet und Jalousien bewegt werden. Entscheidend ist aber, dass Türen und Fenster in allen Etagen ausreichend gesichert sind. Wie das funktioniert, erklärt Ihnen die Vorbeugungsdienstelle Ihrer örtlichen Polizei in einer kostenlosen Beratung.

Zusätzlich sollten Sie verhindern, dass die Urlaubsreise einem unbestimmten Personen-kreis, etwa im Internet, über soziale Netzwerke oder in Foren, mitgeteilt wird. Sprechen Sie auch mit Ihren Kindern darüber! So werden Einbrecher nicht darauf aufmerksam, dass Sie weg sind.

Allerdings sollten Ihre Nachbarn wissen, wann Sie verreisen. Nur so können sie auf Fremde im Haus oder auf dem Grundstück achten und verdächtige Beobachtungen sofort der Polizei über den Polizeinotruf 110 melden.

Die Anzahl der Wohnungseinbrüche in NRW ist 2010 wieder angestiegen. Aus Sicht des Landeskriminalamts NRW gibt es keinen Grund sorglos zu sein. In über 27.000 Wohnungen sind die Täter im letzten Jahr eingebrochen. 17.600 Mal haben es die Einbrecher versucht, sind aber gescheitert. Somit wurden 40 Prozent der erfassten Einbrüche im Versuchsstadium abgebrochen. In vielen Fällen waren Fenster und Türen gut gesichert oder die Täter wurden etwa durch aufmerksame Nachbarn gestört.

Weitere wertvolle Hinweise zum Schutz vor Einbrechern finden Sie im „Virtuellen Haus“ unter http://einbruchschutz.polizei-beratung.de/ia_haus.htm und unter http://www.polizei-nrw.de/lka/kriminalpraevention/Themen/Einbruchschutz/.

Quelle: Landeskriminalamt NRW