Print Friendly, PDF & Email

Möhnesee. In der sehr seltenen Kombination von Violoncello und Kontrabass präsentiert das Duo Döling Dölger bei den Drüggelter Kunst-Stückchen ein spannendes Programm vom Barock bis zur Neuzeit. Nach einer Absage der Kammersolistinnen der Deutschen Staatsphilharmonie für das Sonntag-nachmittags-Konzert am 12. Juni 2011 in der Kapelle haben die Veranstalter blitzschnell reagiert. Die beiden neu verpflichteten Musiker sind weit mehr als nur Ersatz.

Die ursprünglich angekündigten „Meisterwerke der französischen Kammermusik“ sind wegen Krankheit einer der vier Kammersolistinnen sehr kurzfristig ausgefallen. Mit dem Duo Döling Dölger bieten die Festival-Organisatoren jedoch ein gleichwertiges musikalisches Erlebnis. Zuschauer können bereits gekaufte Karten für das neue Konzert nutzen oder die Tickets an der entsprechenden Vorverkaufsstelle zurückgeben. Konzertbeginn ist wie im Programm angekündigt um 17 Uhr.

Im Duo haben sich zwei herausragende männliche Solisten gefunden. Geradlinig führte Friedemann Dölings Weg zur Entscheidung, Cellist zu werden. Sein Studium absolvierte er zunächst in Hannover, später in Berlin. Als eine Solistenstelle am Nationaltheater vakant wurde, bestätigte ihm sein Lehrer vorab nicht nur die hohe musikalische Qualifikation zum Engagement in Mannheim: Er sei auch „hart im Nehmen“ – ein Hinweis darauf, dass die hohe Belastung der Mannheimer Musiker bundesweit bekannt ist. Dieses erste Probespiel mündete dann auch tatsächlich direkt in ein Engagement als Solocellist am Nationaltheater. Kontrabassist Johannes Dölger war bereits mit 15 Jahren Gaststudent an der Hochschule in Würzburg und machte rasch Karriere in Jugendorchestern, zum Beispiel in jenem der Europäischen Gemeinschaft. Er ist außerdem Preisträger von Jugend musiziert. Während des letzten Studienjahres führte ihn sein Weg nach Mannheim, wo er seit vielen Jahren als Erster Solobassist tätig ist.

Duo Döling Dölger bei den Drüggelter Kunst-Stückchen. Foto: Touristik GmbH Möhnesee

Seit 1996 spielen die beiden Musiker als Duo. Ihre Harmonie und ihr Können demonstrieren sie in virtuosen Gastspielen, die das Auditorium begeistern. Die unterschiedlichen Charakteristika ihrer Instrumente kommen in ihrer vollen Bandbreite zum Tragen.

Für das Konzert im Rahmen der 22. Drüggelter Kunst-Stückchen hat das Duo Döling Dölger ein abwechslungsreiche Programm unter dem Motto „Begegnungen“ zusammengestellt. Wer dafür noch Karten erwerben möchte, erhält diese zum Vorverkaufspreise an der Tageskasse.

Hintergrund

Die Drüggelter Kunst-Stückchen sind das kleinste Festival Westfalens und ein Leckerbissen für Musik- und Kunstliebhaber. Musiker stimmen ihre Instrumente hinter der Scheune, hängen ihren Frack am Holzbalken auf. Gäste haben unmittelbaren Kontakt zu den Künstlern. Das ist die besondere Atmosphäre der Drüggelter Kunst-Stückchen. Ein Genuss für Augen, Ohren und Seele. Drei Aktionsorte prägen das Bild des kleinen, aber feinen Festivals.

In der Konzertscheune taucht ein prachtvoller Kronleuchter Kunstobjekte und Bühne in glanzvolles Licht. Dort finden die größeren Konzerte statt. Die rustikale Scheune bietet einem ganze Orchester und 450 Besuchern Platz. Wenn der Dirigent den Stab zum Festkonzert erhebt, angestrahlt im festlichen Licht des Kronleuchters, sind die Gäste schnell gefangen von der einzigartigen Atmosphäre.

Neben den ausgestellten Skulpturen erleben die Besucher auf der Wiese unter hundertjährigen Kastanienbäumen zum Beispiel den Jazz-Frühschoppen. Am Sonntagnachmittag ist die Wiese Anziehungspunkt für die kleinen Gäste. Bei den Kinder-Kunst-Stückchen lernen die Kleinen klassische Musik schätzen und lieben. Im historischen Backhaus können sich die Festivalbesucher stärken und erfrischen. Nach ausgiebigem Kulturgenuss, ist dies der Ort für Gaumenfreuden. In ungezwungener Atmosphäre entstehen schnell Gespräche.

Mittelpunkt des Geschehens ist die geheimnisvolle Drüggelter Kapelle. Ihre einzigartige Akustik überrascht selbst verwöhnte Ohren immer wieder aufs Neue. Dort sitzen die Besucher eng zusammen, lauschen und sehen, wie Musik entsteht. Kammerkonzerte, Solodarbietungen und Weltmusik setzen besondere Akzente an diesem sagenum-wobenen Ort.

Quelle: Touristik GmbH Möhnesee