Print Friendly, PDF & Email

Meschede. Ertasten können Blinde am Ruhrplatz in Meschede künftig den richtigen Weg: An allen vier Fußgängerampeln an der Kreuzung Le-Puy-Straße / Kolpingstraße / Ruhrbrücke wurden direkt über dem Schalter, mit dem man Grün für Fußgänger anfordern kann, Bronzetafeln montiert. In Blindenschrift und mit Pfeilen wird dort auf fünf Ziele in der Umgebung hingewiesen: Bus und Bahn, Innenstadt, Stadtrelief, Rathaus sowie Winziger Platz.

Die Behinderten-Interessenvertretung Meschede (BIV) hat die Tafeln finanziert – unterstützt bei der Herstellung von mehreren Firmen aus der Region. 450 Euro mussten so am Ende noch bezahlt werden. Die Hinweise in Braille-Schrift stellte Manfred Mejrowski zusammen. Künstler Klaus Sauerwald, der auch das große Stadtrelief in der Ruhrstraße gestaltet hat, sorgte für die künstlerische Umsetzung.

Vertreter der Behinderten-Interessenvertretung stellten gemeinsam mit Bürgermeister Uli Hess und dem Künstler Klaus Sauerwald die neuen Blindenhinweistafeln am Ruhrplatz vor. Foto: Stadt Meschede

Vertreter der Behinderten-Interessenvertretung stellten gemeinsam mit Bürgermeister Uli Hess und dem Künstler Klaus Sauerwald die neuen Blindenhinweistafeln am Ruhrplatz vor. Foto: Stadt Meschede

Für Heinz Arenhövel, ehrenamtlicher Behindertenbeauftragter des HSK, ist das Projekt ein Zeichen, dass die BIV nicht immer nur mit Ansprüchen und Forderungen an die Stadt herantritt: „Wir schenken diese Schilder der Stadt – und damit auch uns selbst, denn wir sind die Bürger dieser Stadt“, betonte er. Bürgermeister Uli Hess und Jochen Woelke vom Fachbereich Ordnung begrüßten das Engagement: „Das sind ganz pragmatische Dinge, die auch wirklich gebraucht werden“, erklärte Hess.

Arenhövel lobt die Zusammenarbeit mit der Stadt Meschede. Und auch Manfred Mejrowski streicht heraus, dass im Zuge der Umgestaltung die Belange Blinder und Sehbehinderter stets berücksichtigt würden – zum Beispiel mit dem Blindenleitsystem. „Wir hoffen, dass das bei der Umgestaltung der Ruhrstraße fortgesetzt wird“, sind sie sich einig.

Quelle: Stadt Meschede